Laa an der Thaya

Erstellt am 02. Dezember 2016, 05:23

von Ingrid Fröschl-Wendt

Südumfahrung: „Haben Zeitreserven“. Auch wenn der starke Regen die Arbeiten lahmlegt: Die Umsetzung der Südumfahrung schreitet stetig voran.

Hinter dem bereits fertiggestellten Kreisverkehr Richtung Ungerndorf ist die Trassenbaustelle zu erkennen.  |  Ingrid Fröschl-Wendt

„Wir sind genau im Zeitplan“, weiß VP-Bürgermeisterin Brigitte Ribisch, auf den Bau der Südumfahrung angesprochen. Auch wenn es für Vorbeifahrende zeitweise nach Stillstand aussieht. Und Stadtbaumeister Franz Winna bekräftigt: „Durch den starken Regen war jetzt natürlich keine Bautätigkeit möglich. Aber deswegen sind wir noch nicht in Verzug. Wir haben genug Zeitreserven.“

Die flotte Umsetzung sei auch den konstruktiven Verhandlungen mit den Grundeigentümern zu verdanken, sagt Ribisch. Der Kreisverkehr Richtung Ungerndorf ist bereits fertiggestellt und wird schon befahren. Der Kreisverkehr auf der Staatzer Straße musste erst auf das zukünftige Straßenniveau gehoben werden. Jetzt steht er ebenfalls vor dem Abschluss.

„Nun muss auch das Niveau der Trasse aufgebaut werden“, sagt Winna. Gerüchte, wonach archäologische Grabungen den Straßenbau verzögern, kann er nicht bestätigen. „Diese Arbeiten waren eingeplant und sind fertiggestellt. Unter den Fundgegenständen gehören der mittelalterliche Brunnen und ein Gefäß aus der Kupferzeit zu den bemerkenswertesten Artefakten. Sie werden nach dem Bauabschluss präsentiert werden.“ Dieser ist übrigens für Herbst 2017 vorgesehen.