Erstellt am 23. Juni 2016, 11:06

von Michael Pfabigan

Asylwerber soll 13-Jährige sexuell missbraucht haben. Aufregung in Mistelbach: Gestern soll es im Weinlandbad zu einem Übergriff auf ein 13-jähriges Mädchen gekommen sein. Die Bademeister schlugen Alarm und riefen die Polizei.

NOEN, Pfabigan

„Laut Aussagen von Zeugen zum Täter, lässt sich nicht ausschließen, dass es sich dabei um einen Asylwerber handelt“, sagt Bürgermeister Alfred Pohl.

„Müssen unsere Badbesucher beschützen“

Mit sofortiger Wirkung werden Schutzmaßnahmen hochgefahren: Erstens wurde ein temporäres Hausverbot für Asylwerber im Weinlandbad erlassen, so bald wie möglich wird eine Security-Truppe im Bad installiert.

Zumindest bis dahin bleibt das Hausverbot aufrecht. Der Einsatz der Securitys verzögert sich momentan etwas, da die meisten am Donauinselfest gebunden sind.

„Wir müssen unsere Badbesucher beschützen“, begründet Bürgermeister Alfred Pohl die Maßnahmen.

Zu Beginn der Badesaison hatten besorgte Bürger bereits den Einsatz von Securitys im Bad gefordert, damals hatte der Sportausschuss der Gemeinde die Maßnahmen abgelehnt und auf eine verstärkte Kontrolle des Geschehens im Bad durch die Badmitarbeiter gesetzt.

LPD NÖ

Eine erste Fahndung nach dem Täter verlief negativ, die Polizei fahndet nach dem Mann. Hinweise anhand des Phantombildes links werden an die Polizeiinspektion Mistelbach, Telefonnummer 059133-3260, erbeten.