Erstellt am 23. September 2015, 06:02

von Michael Pfabigan

„Die Stimmung ist ausgezeichnet!“. Berufssoldaten aus der Kaserne Mistelbach unterstützen die Polizei in Spielfeld.

Grenzeinsatz an der Grenze bei Spielfeld: Mistelbacher Soldaten helfen der Polizei, die über die Grenze kommenden Flüchtlinge aufzulesen und in die Sammelstellen zu bringen.  |  NOEN, Bundesheer

55 Soldaten des Aufklärungs- und Artillerie Bataillons 3 in der Bolfraskaserne erhielten in der Vorwoche den Marschbefehl zum Grenzeinsatz:

Die Mitglieder der Kader-Präsenzeinheit, einer Kompanie, die speziell für Einsätze trainiert ist, wurden nach Spielfeld an die steirische Grenze verlegt, wo sie sich gemeinsam mit der Polizei um die dort aus dem Süden eintreffenden Flüchtlinge kümmern. Untergebracht sind die Soldaten in der Kaserne Strass. Eingesetzt sind ausschließlich Berufssoldaten, kein einziger Grundwehrdiener ist derzeit im Grenzeinsatz.

„Die Stimmung ist gut“, weiß Presseoffizier Herwig Graf. „Das ist eine zusammengeschweißte Gruppe, die waren erst vor 14 Tagen in Ungarn Fallschirmspringen!“ Denn die KPE-Einheit bereitet sich schon für ihren Auslandseinsatz im Kosovo im März 2016 vor.

Zuvor in Nickelsdorf im Einsatz

Spielfeld ist nicht der erste Einsatz für die Truppe: Zuvor war der Großteil jener Soldaten, die jetzt die Polizei unterstützen, in Nickelsdorf im Einsatz: „Wir waren mit 15 Transportfahrzeugen fünf Tage im Einsatz und haben die ankommenden Hilfesuchenden zu den Notquartieren transportiert, bis sich die Lage beruhigt hat“, erzählt Graf. Und zwei Tage später ging‘s dann weiter nach Spielfeld.

Die Mistelbacher Soldaten waren bis 2008 im Grenzeinsatz an der burgenländischen Grenze: Konnte von damals Know-how mitgenommen werden? „Nur bedingt“, sagt Graf: „Der Einsatz jetzt ist anders geartet. Beim jetzigen Einsatz stehen wir nicht nur an der Grenze und warten, bis hilfsbedürftige Fremde kommen, jetzt müssen wir viel enger mit dem Innenministerium kooperieren!“ Wie lange der Einsatz dauert, ist ungewiss.

Und in noch einem Fall sind Mistelbacher Soldaten im Flüchtlingseinsatz: Ein Unteroffizier und vier Rekruten sorgen in Wien dafür, dass freiwillige Helfer und NGOs mit Essen versorgt werden.