Gaweinstal

Erstellt am 18. August 2016, 02:50

von Johann Hochleithner

FF-Nachwuchs ist gesichert. 111 Jugendliche genossen das umfangreiche Programm beim Bezirksjugendlager der Feuerwehren, welches am vergangenen Wochenende in Gaweinstal über die Bühne ging.

Die Feuerwehrjugend Gaweinstal beim gemütlichen Spiel vor dem Zelt mit Jugendbetreuerin Isabella Schwab, Jasmin Schwab, Cornelia Arthaber, Markus Tesar, Lisa Ring, Julia Manschein, Simon Koch und Mathäus Plach.  |  NOEN

Das Bezirksjugendlager für die Feuerwehrjugend gilt als Highlight, das dieses Mal in Gaweinstal über die Bühne ging. Damit wird den Jugendlichen und ihren Betreuern für die Arbeit, die das ganze Jahr über in der Jugendarbeit geleistet wird, gedankt.

Für Bezirksfeuerwehrkommandant Reinhard Steyrer ist die Jugendarbeit innerhalb der FF von besonderer Wichtigkeit, denn „sie ist ein Garant für ein Weiterbestehen der Freiwilligen Feuerwehren“. Denn aus der Feuerwehrjugend heraus entwickeln sich dann die aktiven Mitglieder der Wehren.

Insgesamt 13 Jugendgruppen der Wehren aus dem Bezirk - mit exakt 111 Mitgliedern - waren auf den Sportplatz der Neuen NÖ Mittelschule nach Gaweinstal gekommen. Feuerwehrkommandant Wolfgang Schuppler, selbst jahrzehnte lang Jugendbetreuer in Gaweinstal, hatte dieses Jugendlager bestens organisiert und mit den Freiwilligen der Feuerwehr Gaweinstal ausgerichtet.

Jugendbetreuerin Isabella Schwab sah in dieser Veranstaltung einen großen Vorteil für das Zusammenleben von Jugendlichen in einer Gemeinschaft. Im gesamten Gemeindegebiet von Gaweinstal wurde den Jugendlichen Freizeitprogramm geboten: Eine Nachtwanderung, eine Rallye mit Zielspritzen, Gerätestaffellauf, Buchstabensalat und eine Entenjagd. Die Jugendlichen konnten sich so richtig austoben, aber auch ihre Geschicklichkeit zeigen.

Zum Lagerabschluss wurde am Samstag eine Jugendfeldmesse abgehalten. Danach wurden die Sieger der Wanderung geehrt. Erste wurden die Gastgeber Gaweinstal, gefolgt von Kottingneusiedl, Wilfersdorf, Rabensburg, Bad Pirawarth, Mistelbach und Schrick.