Erstellt am 25. Dezember 2015, 05:23

von Werner Kraus

Kaufhaus Remz: Eine Institution sperrt jetzt zu. Das historische Geschäft kann nicht mehr länger betrieben werden.

Das Kaufhaus Remz, der Nahversorger von Walterskirchen, schließt mit Jahresende seine Pforten. Im Bild: Josefine Remz, Thomas Grießl, Manuela Felzl, Irmgard Remz, Karl Wilfing.  |  NOEN, Werner Kraus

"Eine besondere Institution unter den Nahversorgern, nämlich das Kaufhaus Remz, schließt mit Jahresende seine Pforten" bedauerte Bürgermeister Thomas Grießl bei seinem Besuch im Kaufhaus.

„Walterskirchen als Wallfahrtsort hatte über Jahrhunderte immer ein Kaufhaus und ein Geschäft“, erzählte Irmgard Remz, die gemeinsam mit ihrer Mutter Josefine und Bruder Gerhard das Geschäft führte. 1921 hat der Großvater Josef Czech das Geschäft übernommen. Die heute 94-jährige Josefine Remz hat von Kind an hier im Geschäft mitgeholfen und ist auch heute noch gerne unter den Leuten.

Die Schließung wurde auch notwendig, da der jetzige Firmeninhaber Gerhard Remz noch immer an den Folgen des schweren Verkehrsunfalles beim Zebrastreifen vor dem Poysdorfer Rathaus laboriert. Landesrat Karl Wilfing dankte der Familie Remz für ihr fast 100-jähriges Engagement um die Nahversorgung von Walterskirchen. Von der Kohle, über Trafikwaren bis zu Lebensmitteln konnte man früher hier alles kaufen.