Erstellt am 27. April 2016, 05:04

von Michael Pfabigan

Aufeinander Acht geben. Michael Pfabigan über die tief sitzenden Ängste um die Liebsten.

Stimmt: Es darf keine Pauschalverurteilungen gegenüber jedweder Bevölkerungsgruppe geben: Flüchtlinge und Asylwerber sind per se keine Verbrecher oder Sittenstrolche.
Trotzdem mehren sich Berichte über Übergriffe auf Frauen und Mädchen durch junge Männer aus dieser Gruppe. Das macht Eltern Angst, sie fordern Maßnahmen: Polizei oder Security-Patrouillen, Zutrittsverbote für Flüchtlinge, etc.
Wie damit umgehen?

  • Die Sorgen ernst nehmen: Sittlichkeitsdelikte kann es immer geben. Diese Möglichkeit zu negieren, ist keine Lösung.
  • Aufklärung: nicht nur Flüchtlinge darüber, wie man sich im Bad verhält. Einfache Vorsichtsmaßnahmen helfen auch potenziellen Opfern.
  • Aufmerksame Mitbürger: Das Weinlandbad ist keine menschenleere U-Bahnstation: Wenn wir gegenseitig aufeinander aufpassen, hat das Verbrechen keine Chance.

Und wenn was passiert? Jede Hilfe für das Opfer und keine rechtliche Toleranz für den Täter. Egal, wer es ist.