Erstellt am 18. November 2015, 05:03

von Peter Sonnenberg

Da war eindeutig mehr drinnen. Peter Sonnenberg über den Gebietsligaherbst des SC Laa.

Bilanz. Beim zweiten Rückblick auf die Herbstsaison wird man aber das Gefühl nicht los, dass mehr drinnen gewesen wäre.

Lange Zeit spielte die Elf von Roman Oberrenzer und Josef Gottwald nämlich um Platz eins mit, erst ein Zwischentief von drei bitteren Niederlagen in Folge ließen alle etwaigen Titelträume platzen. Und mündeten im peinlichen 0:8-Debakel in Klosterneuburg.

Die Gründe für den Einbruch dürften zum einen im unheimlichen Verletzungspech zu finden sein. Und zum anderen in der zwischenzeitlichen Ladehemmung von Neuzugang und Top-Torjäger Petr Mikel. Mit zehn Treffern kann der landesligaerprobte Goalgetter durchaus zufrieden sein, das bekannt kritische Publikum begann aber schon zu murren.

Macht der Verletzungsteufel im Frühjahr einen großen Bogen um Kapitän Andreas Sulz und Co., trifft Mikel so konstant wie zu Beginn und am Ende der Herbstsaison, dann sollte Laa stark genug sein, sich oben festzusetzen. Für ganz oben allerdings dürfte es nicht mehr reichen. Da braucht es bei zehn Punkten Rückstand auch keinen dritten Blick mehr zurück.