Erstellt am 27. Januar 2016, 05:03

von Peter Sonnenberg

Das Ende einer Erfolgsstory. Peter Sonnenberg über die Tischtennisherren aus Wolkersdorf.

Zuerst die gute Nachricht: Die Herren von Weinviertel Niederösterreich zogen in das Halbfinale des ETTU-Cups ein, quasi die Fußball-Europa-League der Tischtennisspieler. Jetzt aber die schlechte: Es könnte das letzte internationale Ausrufezeichen der Vereinsgeschichte der Wolkersdorfer sein.

Denn Manager Johann Friedschröder kündigte an, im Sommer zurückzutreten, nachdem er mit seinen Vereinen – angefangen in Wolkersdorf, dann in Schwechat und seit letzten Sommer wieder im Weinviertel – alles gewonnen hat, was es in Europa zu gewinnen gab.

Zwar sucht er noch verzweifelt einen Nachfolger, aber das dürfte ein schwieriges, wenn nicht sogar unmögliches Unterfangen werden. Zudem verlässt auch Aushängeschild und Europameister Stefan Fegerl den Verein in Richtung Deutschland. Ihn zu ersetzen, wird wahrscheinlich noch schwieriger.

Sollte nichts Unvorhergesehenes passieren, zeichnet sich folgendes Szenario ab: Weinviertel Niederösterreich wird noch alles Erdenkliche versuchen, um sowohl den ETTU-Cup als auch den österreichischen Staatsmeistertitel zu holen, und dann mit diesen zwei Titeln das Ende des Spitzentischtennis verkünden. In diesem Fall wäre es kein Ende mit Schrecken, sondern einfach nur schrecklich, dass die erfolgreiche Zeit zu Ende ist.