Erstellt am 11. Mai 2016, 06:04

von Michael Pfabigan

Den Roten fehlt der Nachwuchs. Michael Pfabigan über den Abstieg der Sozialdemokratie im Bezirk. Es muss sich was ändern, sonst versinkt die SPÖ in der Bedeutungslosigkeit. Darüber sind sich die Genossen im Bezirk einig.

 |  NOEN

Wohin der Weg führen soll, das ist aber nicht so klar: Die Meinungen gehen da diametral auseinander, die Jugend will so ziemlich das Gegenteil der Pensionisten.

Gretchenfrage wird das künftige Verhältnis zur FPÖ werden. Einzige Wirkung der bisher praktizierten Abgrenzung zu den Blauen war, dass viele Rote gleich direkt Blau wählen.

Das zeigte sich bei den vergangenen Wahlgängen, auch im Bezirk: Die Stimmen schwinden bei Bundes- und Landeswahlen, ein zweites Direktmandat für den Nationalrat im Weinviertel ist in weiter Ferne und auch auf Gemeinderatsebene sind die Zeiten der großen Erfolge passé.

Rote Gemeinden kippen ins Schwarze, ob das 2015 gewonnene Kreuzstetten rot bleibt, daran glauben nicht einmal gestandene Sozialdemokraten.

Woran liegt’s? Der Nachwuchs fehlt. Wo die Jungen am Werk sind, da ist Schwung dahinter. Wilfersdorf ist da eine seltene Ausnahme.