Erstellt am 13. Januar 2016, 05:03

von Michael Pfabigan

Der Engpass als Dauerlösung?. Michael Pfabigan über den Personalmangel im Klinikum.

Stimmt ja alles nicht! Im Landesklinikum Mistelbach gibt es eh genug Personal. Und alle Mitarbeiter sind happy. Überspitzt dargestellt sind das die Antworten, wenn man zur Arbeitssituation im größten Klinikum im Weinviertel nachfragt. Mag schon sein, dass alle Planstellen besetzt sind. Anscheinend gibt es aber nicht genug Planstellen, um den laufenden Betrieb voll aufrecht erhalten zu können. Eingestanden werden von offizieller Seite dann nur „temporäre Engpässe“ in manchen Abteilungen.

Auch wenn seitens der Landeskliniken-Holding betont wird, dass seit 2005 der Personalstand um elf Prozent gestiegen sei – niedergeschlagen hat sich das nicht in der Zufriedenheit der Mitarbeiter. Denn die klagen über zu wenig Personal auf den Stationen, über Nachtdienste bei Ärzten, die wegen der Häufigkeit an die Grenzen der Belastbarkeit gehen.

Gefühlt werden diese elf Prozent mehr Personal nicht. Der Effekt: Die Mitarbeiterzufriedenheitswerte im Klinikum Mistelbach sind so schlecht wie in keinem anderen Haus.