Erstellt am 16. März 2016, 05:04

von Dominik Siml

Es kann nur Einen geben. Dominik Siml über das Auftaktderby der 2. Landesliga.

Am Freitag geht es endlich wieder los. Die beiden höchsten Bezirksvereine matchen sich in Mistelbach um die Vorherrschaft.

Das Hinspiel endete bekanntermaßen 3:3-Unentschieden, dieses Mal soll es aber einen Sieger geben. Besondere Bedeutung könnte in diesem Duell die Außenverteidiger-Position haben. Sowohl Mistelbach als auch Wolkersdorf mussten da zuletzt auf Stammspieler verzichten. Hosp bzw. Hochmeister und Dubas konnten bei ihren Teams mehr wöchig nicht mitwirken – wer spielen kann, ist ungewiss.

Für Mistelbach sprechen zwei Argumente: Zum einen spielt die Lackner-Elf auf heimischer Anlage und ist schon alleine deswegen leicht zu favorisieren, zum anderen absolvierte der FCM die „perfekte“ Vorbereitung. Von acht Spielen wurden sieben gewonnen und einmal remisiert. Niederlagen sind seinen Schützlingen also fremd, seine Jungs strotzen nur so vor Selbstvertrauen.

Für die Wolkersdorfer spricht hingegen die Erwartungs haltung. Die Hirczy-Truppe hat in Mistelbach nichts zu verlieren, kann locker drauf los spielen und unbekümmert auftreten. Der SCW wäre voraussichtlich schon mit einem Punkt zufrieden. Die Heimischen und deren Anhänger erwarten aber vermutlich einen Dreier. Am Ende wissen aber beide Seiten: Es kann nur einen „Sieger“ (im Bezirk) geben.