Erstellt am 13. April 2017, 05:00

Fast mit dem selben Kader. David Aichinger über den Saisonstart des SC Wolkersdorf.

„Wir müssen schnell Punkte sammeln, damit wir da hinten wegkommen.“ Keines der Gespräche mit Wolkersdorf-Trainer Günter Schiesswald über den Winter endete, ohne dass der 43-Jährige einen Satz dieser Art fallen ließ. Wie stark sein Glaube daran war, es auch in die Tat umzusetzen, war schwer einzuschätzen. Klar, was sollte er auch anderes sagen, als neuer Trainer, der gekommen ist, um die Klasse zu halten?

Einige Wochen später hat Schiesswald die ersten Taten folgen lassen. Wolkersdorf ist ungeschlagen, hat sechs Zähler gesammelt und seine Situation ein wenig verbessert – mit einem Kader, der fast ident ist zu jenem vom Herbst. Die neuen Innenverteidiger sind out: Dekany verletzte sich im ersten Spiel schwer, Nikolic kann aktuell nicht trainieren. Einzig „Zehner“ Nizar Ben Nasra hat die Qualität angehoben. Der Rest ist Schiesswalds Arbeit.

Das Muster war in den ersten Runden gleich: respektables Remis gegen ein Spitzenteam, kontroverses Spiel gegen einen direkten Rivalen. In Lassee hätte Wolkersdorf gewinnen sollen, spielte aber nur X. In Leopoldsdorf zu gewinnen, war dafür ein Wunder. Ähnliche Resultate in den nächsten zwei Spielen würde man bestimmt unterschreiben, gute Leistung hin oder her: X in Bad Vöslau, Sieg gegen Wiener Neustadt.