Erstellt am 31. März 2016, 05:04

von Michael Pfabigan

Flair und volle Geschäfte. Michael Pfabigan über „Baustellen“ im Mistelbacher Zentrum.

Mistelbach will seinen Hauptplatz attraktivieren und mit Aktionen wieder mehr Gäste und Kunden ins Zentrum locken. Ein Mittel dazu soll ein neuer Wochenmarkt am Freitagnachmittag sein, der nicht nur Markt, sondern Kommunikationsort mit besonderem Flair sein soll.

Gut so. Aber eben nur eine der Baustellen, die Citymanager Erich Fasching bedienen muss. Seine zwei Hauptaufgaben für die nächsten Jahre werden sein:

1) Die Leerstände im Zentrum wieder mit Geschäften zu füllen. Denn nichts ist für Kunden abschreckender als leere Schaufenster. Sein Erfolg hängt dabei vom Willen der Hausbesitzer ab: Wollen die nicht oder nur zu einem bestimmten Preis vermieten, kann Fasching im Kreis hüpfen, es nutzt ihm nichts.

2) Der Mistelbacher Hauptplatz hat den Flair eines Parkplatzes ohne Wirtshaus: Hier müssen Verweilzonen geschaffen werden, in denen sich die Gäste in Mistelbach wohlfühlen können, sich hinsetzen und vielleicht sogar einen Kaffee genießen können.

Wird beides nicht in Angriff genommen, schaut Mistelbach trotz Neumarkt alt aus.