Erstellt am 13. Januar 2016, 05:03

von David Aichinger

Ganz so leicht ist es dann nicht. David Aichinger über den ausbleibenden Ansturm auf Vereine wie Wolkersdorf.

Wolkersdorf hatte in der Halle einen Gastspieler: Pirawarths Sandro Krizso (17), der mit elf bei der Austria kickte. Auf Trainer Hirczy machte er einen vernünftigen Eindruck. Ob seine Zukunft beim SCW liegt oder er doch in der 1. Klasse bleibt, will Krizso aber erst entscheiden.

Unabhängig von diesem konkreten Fall drückte Hirczy seine Verwunderung aus, dass nicht mehr junge Spieler von sich aus den Weg nach Wolkersdorf suchen, um sich zu beweisen. Das Argument ist verständlich: So leicht wie jetzt war es wohl nie, bei einem Landesliga-Verein der Region zu Einsätzen zu kommen.

Dass der Ansturm trotzdem ausbleibt, hat wohl vielschichtige Gründe. Vielleicht sind viele Spieler mit dem Verhältnis Aufwand und Entschädigung in tieferen Klassen zufrieden, ist der Ehrgeiz allein zu gering. Eine Rolle spielen aber auch die abgebenden Vereine. Ein paar gute Spieler gibt es in jedem Ort. Die „gehören“ aber oft dem Verein.

Der will beim Abgang eine Entschädigung oder steigt gar nur auf eine Zwangsverpflichtung ein. Für die größeren Klubs ist es hingegen schwierig, eine beträchtliche Summe für einen Spieler auszulegen, der noch nicht „fertig“ ist. Ein kleiner Teufelskreis! „Wir wollen ihm keine Steine in den Weg legen“, hört man oft. So leicht umgesetzt wie ausgesprochen ist es dann aber doch nicht.