Erstellt am 16. Dezember 2015, 05:03

von Peter Sonnenberg

Hartnäckigkeit zahlt sich aus. Peter Sonnenberg über American Football-Ass Stefan Ehrentraut.

„Ich will in Amerika spielen“ – als der Unterolberndorfer Stefan Ehrentraut diesen Satz in seinem ersten Interview mit der NÖN vor ein paar Jahren losließ, konnte man ihn mit jugendlichem Übermut abtun.

Jetzt erhielt er ein Footballstipendium in West Virginia an einem privaten College, das laut einer aktuellen Umfrage zu den begehrtesten im Osten zählt. Dazu muss gesagt werden, dass ausländische Spieler nur höchst selten solche Stipendien bekommen, egal ob Divsion I oder II (Anm.: die beiden höchsten amerikanischen Collegeligen). Schon deshalb, weil das Reservoir an guten und talentierten Highschoolspielern nicht enden wollend ist. Alleine das ist bereits ein Ritterschlag für Ehrentraut.

Und beweist einmal mehr, dass sich Hartnäckigkeit auszahlt. Mit Geduld, Beharrlichkeit und harter Arbeit schaffte er es von den Danube Dragons zum besten Team Österreichs, den Vienna Vikings, bis in das Nationalteam, wo er mit der U19 Bronze bei der WM in Kuwait holte – die erste österreichische WM-Medaille überhaupt. Auch wenn der Weg zum Footballprofi noch unendlich weit ist, der erste Schritt ist gemacht. Und dieses Mal belächelt Ehrentraut garantiert niemand mehr.