Erstellt am 29. Juni 2016, 05:00

von David Aichinger

Wen tausche ich da jetzt ein?. David Aichinger über die bisherigen Transfers des SC Wolkersdorf.

 |  NOEN

Gut zwei Wochen sind in der kurzen Sommertransferzeit noch zu gehen. Die meisten Vereine biegen aber schon auf die Zielgerade – auch der SC Wolkersdorf. Die Zwischenbilanz: Vier sind weg, sechs sollten da sein. Ohne Frage: Mit Kesinovic, Zillinger, Peschek und Reinagl ging Qualität verloren. Absolute Leistungsträger über die ganze Saison waren aber nur die ersten zwei. Peschek lieferte oft spektakuläre Dribblings, unterm Strich gelang ihm in zehn Einsätzen aber auch nur ein Tor. Auf Reinagl hielt Trainer Hirczy große Stücke, der Defensivmann war aber viel verletzt, machte nur 16 von 26 Spielen.

Neu an Bord sind nicht unbedingt Spieler der Kategorie „schlägt garantiert ein“, aber viel Perspektive und Hunger: vom Regionalliga-erfahrenen Karimi, den Hirczy gut kennt, über Schliesselberger, gegen den in der Gebietsliga niemand gern spielte, zu Stockeraus Klaric, der gegen Wolkersdorf bester Mann am Platz war. Dazu zwei Junge mit hochkarätigster Ausbildung und einer, der in der 2. Klasse immerhin 21 Tore schoss. Auch gut: Drei der sechs Neuen sind Linksfüßer.

Von Bedeutung ist aber auch das zahlenmäßige Plus, das sich sogar noch erhöhen könnte. Dass sich der Coach in heiklen Phasen des Spiels zur Bank umdreht und sich ab und an denken muss „Und wen tausche ich da jetzt ein?“, wird 2016/17 wohl nicht mehr vorkommen.