Erstellt am 23. Dezember 2015, 05:13

von Michael Pfabigan

Meinung muss gehört werden. Michael Pfabigan über das Wolkersdorfer Volksbefragungs-Ergebnis.

Eigentlich ist es ein Abstimmungsergebnis, mit dem keiner wirklich glücklich sein kann: Nicht die Gegner des Platzes der Regionen, denn eine dünne Mehrheit von einem Prozent zeigt, wie gespalten die Gemeinde in der Frage ist. Zwar haben sie eine Mehrheit mobilisieren können. Etwas mehr als ein Prozentpunkt ist aber ein sehr wackeliger Überhang. Entsprechend versuchen sie jetzt, sich auf das deutlichere Stadt-Ergebnis zu konzentrieren.

Und nicht für die Befürworter: Bürgermeisterin Anna Steindl und die ÖVP werden sich bei einer Wahlbeteiligung von knapp 50 Prozent schwer tun, das knappe Ergebnis der Befragung einfach vom Tisch zu wischen. Immerhin war man davon ausgegangen, dass die Mehrheit ohnehin den Platz der Generationen begrüßen würde.

Was sind die Lehren des Abstimmungsabends? 1. Der Gemeinderat muss die Causa noch einmal MITEINANDER diskutieren.

2. Ein großer Teil der Wolkersdorfer sieht die Sinnhaftigkeit des Platzes nicht: Ein Fakt, der einkalkuliert werden muss.