Erstellt am 01. Juni 2016, 05:05

von Michael Pfabigan

Schlechte Verlierer?. Michael Pfabigan über scheinbar falsche Anschuldigungen der Bezirks-FPÖ.

Wie schnell fallen Parteien in ihre gewohnten Muster zurück, wenn aus dem erhofften Sieg „arschknapp“ doch nichts wird?

Schnell, wie die FPÖ im Bezirk beweist. Der eingekühlte Siegessekt war noch nicht mal richtig warm geworden, zog Bezirks-Chef Michael Bernard schon vom Leder und präsentierte die Schuldige für die Plakat-Überklebungen in Wildendürnbach: Die Mistelbacher Grüne Martina Pürkl soll‘s gewesen sein. Und gestanden soll sie das bei der Bezirkswahlbehörde haben. Hmm. Dumm nur, dass sich an ein derartiges Geständnis niemand erinnern kann. Und die „Schuldige“ weiß auch nix davon.

Es ist dieser Schmäh, der anscheinend funktioniert: Sich als Opfer darstellen und die Schuldigen präsentieren. Egal, ob‘s stimmt, irgendwer wird’s schon glauben, irgendwas wird schon hängen bleiben.

Eine Taktik, die nichts mit politischer Fairness zutun hat, sondern sich in die Usancen einreiht, die Schuld daran sind, dass die Vertrauenswerte der Politiker gegen Null gehen.