Erstellt am 06. Januar 2016, 05:03

von Dominik Siml

Stimmung passt trotz „Baustelle“. Dominik Siml über die Aufbruchsstimmung in Mistelbach.

Trotz des durchschnittlichen Herbstes mit Platz ist man in Mistelbach guter Dinge. Mit Luka Radulovic hat man zwar einen absoluten Leistungsträger verloren, diesen aber im Handumdrehen mit dem Weinviertler Qualitätsspieler Reinhard Trunner ersetzt.

Dazu kommt mit Armin Paradeisz ein Stürmer, der seine Qualitäten schon in der Landesliga aufblitzen ließ. Er soll „Einser-Angreifer“ Tomas Vrto ein wenig Last von den Schultern nehmen. Dieser startete mit vier Toren im ersten Match fulminant in die Spielzeit, hatte dann aber ein kleines Tief, das erst gegen Ende wieder abgelegt werden konnte. Einziges Manko in der Defensive könnte die vakante Position des Innenverteidigers werden.

Mit Trunner und Thüringer stehen nur zwei dieser Sorte im aktuellen Aufgebot, obwohl der Verein genau diese Baustelle im Winter beheben wollte. Womit klar ist: Verletzen sollte sich aus dem oben genannten Duo keiner.

Sollte dieser Fall ausbleiben, der FCM in der Rückrunde an Konstanz und Abschlussstärke dazugewinnen, und die Aufbruchsstimmung, die nun herrscht, lange beibehalten, ist das von Routinier Setik angepeilte Saisonziel sogar zu schaffen. Zum jetzigen Zeitpunkt sind es sieben Punkte auf Platz drei. Mit einer perfekten Rückrunde sind die aufzuholen.