Erstellt am 20. April 2016, 05:04

von Michael Pfabigan

Unterschätzter Bürgermeister. Michael Pfabigan über den Abgang von Asparns Orts-Chef Johann Panzer.

Mit Asparns Johann Panzer verlässt der wohl am meisten unterschätzte Bürgermeister des Bezirks die politische Bühne. Und doch hat er in der Gemeinde bleibende Spuren hinterlassen.

Dass er einmal Bürgermeister von Asparn werde, damit hatte Johann Panzer wohl nie gerechnet. Der überraschende und dann nicht reibungslose Abgang von Heinz Eberlein spülte den Bauernbund-Politiker an die Gemeindespitze. In der Gemeinde arbeitete er ruhig, große Auftritte waren nicht sein Ding, außerhalb der Gemeindegrenzen wurde er selten gesehen.

Und dann kam die Landesausstellung 2013: Er und Poysdorfs Bürgermeisterin Gertrude Riegelhofer mussten als „Weinviertler Trachtenpärchen“ repräsentieren, Panzer kam auf den Geschmack. Und damit kam die Freude an Veranstaltungen außerhalb der Gemeinde.

Was hat er für den Ort geleistet? Das Zentrum neu geschaffen, Nadelöhre im Ort entschärft, ein neues Gemeindeamt und endlich Adressen mit Straßennamen statt nur mit Hausnummern, damit man die Asparner auch findet.