Erstellt am 07. Oktober 2015, 05:02

von David Aichinger

Zwei Ausfälle werden zur Regel. David Aichinger über die Lage beim SC Wolkersdorf.

Die Situation beim SC Wolkersdorf spitzt sich zu. Der Saisonstart war mit den Heimsiegen gegen Bruck und Vösendorf (aktuell beide in den Top-4) durchaus in Ordnung, ist durch vier Spiele ohne Sieg aber schon in Vergessenheit geraten.

Jetzt ist man mit sieben Punkten Drittletzter, das Freitag-Spiel gegen das sieglose Guntramsdorf ist – für den Moment – ein Abstiegsknüller. Trainer Stefan Hirczy gab die Devise „Verlieren verboten“ aus, ist sich aber auch der eigenen Probleme bewusst.

Michael Kures ist am Freitag sicher gesperrt, vielleicht noch länger. Der Versuch, seine Sicht zur „Rotszene“ mit einem Anruf beim Verband darzulegen, ist gut gemeint, wird aber nichts bringen. Mit Thomas Eibl droht auch ein zweiter Schlüsselspieler weiter auszufallen. Die gebrochene Zehe macht zu große Probleme. Die Startelf wird sich damit selbst ergeben, Hirczy sind die Hände gebunden.

Gut für Wolkersdorf: Die aktuellen Top-4 hat man schon bespielt. Nach Guntramsdorf warten noch vier Teams aus dem Mittelfeld der Tabelle, die auch punktemäßig nicht so weit weg sind. Ein schneller Anschluss ist also möglich. So oder so ist Hirczys Wunsch nach zahlenmäßiger Verstärkung im Winter aber absolut berechtigt. In der Rückrunde werden auch Gelbsperren ins Spiel kommen. Zwei Ausfälle wie jetzt werden dann nichts Besonderes sein, sondern eher die Regel.