Erstellt am 11. April 2016, 16:04

von Werner Kraus

Konzert der Besten. Jährlich werden die Preisträger aus den Schulen Staatz, Mistelbach, Wolkersdorf und Poysdorf vor den Vorhang gebeten.

 |  NOEN, Gregor Kobelkoff

Mit den Hornagenten 004 startete das diesjährige Prima la Musica Preisträgerkonzert des Bezirk Mistelbach im Reichensteinhof. Es ist landes- und bundesweit der bedeutendste Musikwettbewerb, bei dem junge Musiker ihr Können unter Beweis stellen.

Musikschuldirektor Richard Jauk und Sparkassenvorstand Werner Kraus hatten vor vier Jahren die Idee gehabt, doch auch im Bezirk Mistelbach selbst die Besten vor den Vorhang zu bitten und diesem in einem eigenen Preisträgerkonzert zu präsentieren.

Unter den Gästen Stadtrat Josef Fürst, die frühere Bürgermeisterin Gertrude Riegelhofer und natürlich auch viele Eltern und Freunde der Musiker. Die Musikschulen Staatz mit Direktor Herbert Frühwirth, Mistelbach mit Direktor Karl Bergauer, Wolkersdorf mit Direktor Alexander Blach und Poysdorf mit Direktor Richard Jauk stellten ihre Preisträger vor.

 

Wolkersdorf zeichnete sich zum Beispiel durch seine acht Blockflötenensembles als „Weltmacht“ im Bereich der Flöte aus. Besonders gewürdigt wurde auch Karl Beranek aus der Musikschule Staatz. Er ist nicht nur erfolgreiches Mitglied der Quattros, sondern gehört auch beim Kompositionswettbewerb im Salzburger Mozarteum zu den sechs Besten.

Viel Anklang fanden auch die Sängerinnen aus den Musikschulen, die in Klavierbegleitung zeigten, was bereits in ihren jungen Stimmen steckt. Höhepunkt des Programms waren die zwei Teilnehmer am Bundeswettbewerb im Juni in Linz.

Das Klarinettenquintett C. Liss aus den Musikschulen Poysdorf und Staatz unter der Leitung von Petra Löw und das Hornensemble Quattros aus der Musikschule Staatz unter der Leitung von Peter Hofmann haben diese höchste Auszeichnung geschafft.