Erstellt am 01. April 2016, 05:04

von Michael Pfabigan

Kritik an Kurzparkzonen-Hinweis: „Das ist Abzocke!“. Mistelbach-Besucher kritisiert Kurzparkzonen-Hinweise. Stadt verweist auf Zonenregelung im gesamten Zentrum. ;

 |  NOEN, Michael Pfabigan

„Das ist Abzocke!“, ärgert sich ein Mistelbachbesucher über einen Strafzettel, den er in der Franz Josef- Straße erhalten hatte: „Überall sind die Zonen mit blauen Bodenmarkierungen gekennzeichnet - nur dort nicht!“
Der Autofahrer hatte vor der ehemaligen Berufsschule geparkt. Dass dort Kurzparkzone verordnet ist, war für ihn nicht erkenntlich, weil auch keine separaten Tafeln auf die Zone hinweisen. „Gesetzlich hat die Gemeinde recht“, sagt der Autofahrer: „Aber menschlich ist das Abzocke und Bauernfängerei! Keinem fallen die Streifen auf den Ortseinfahrten bewusst auf!“

Dass nicht jeder Kurzparkplatz mit blauer Linie korrekt gekennzeichnet ist, weiß auch Verkehrs-Stadtrat Peter Harrer aus eigener Erfahrung: Auch er musste schon einmal zahlen: „Ich habe damals auch nachgefragt: Wir haben in Mistelbach Kurzparkzone. Und die ist mit dem breiten blauen Strich an den Einfahrtsstraßen gekennzeichnet.“ Weiterer Markierungen bedürfe es da nicht mehr.

Harrer: "Schilderwald reduzieren statt neue aufzustellen"

Die Parkflächen seien aber trotzdem in der Regel blau eingefasst. In stark befahrenen Straßen würden die Markierungen aber abgefahren. Das zeigte dann auch der Lokalaugenschein in der Franz Josef-Straße. Die blauen Linien musste man schon genau suchen, damit man sie findet. „Wir pinseln ohnehin ständig nach“, sagt Harrer: „Wir sind da für jeden Hinweis dankbar!“

Von zusätzlichen Verkehrsschildern hält Harrer übrigens wenig: „Das Bestreben sollte dahin gehen, den Schilderwald zu reduzieren statt neue aufzustellen“, ist er überzeugt.

Von „Abzocke und Bauernfängerei“ will Harrer nichts wissen: „Wir haben eine Kurzparkzone, in der wir unseren Besuchern kostenlose Kurzparkplätze zur Verfügung stellen!“ In anderen Städten würden längst Gebühren eingehoben.

Schon klar, kontert der Mistelbach-Besucher auf NÖN-Rückfrage. Für ihn sollten die Regeln für alle gleich und klar sein. Wenn nicht mal die Damen des Bürgerbüros in der Bezirkshauptmannschaft die Regeln wüssten, könne etwas mit der Kennzeichnung nicht stimmen.