Ulrichskirchen-Schleinbach

Erstellt am 23. April 2017, 05:26

von Michael Pfabigan

Kultur im Park: Kishon-Stück noch kompakter. In Kronberg wird Kishons „Es war die Lerche“ gespielt. Die Zahl der Rollen wurde um 50 Prozent geschrumpft.

Kronberg spielt heuer den Kishon-Klassiker „Es war die Nachtigall“: Josef Romstorfer, Dajana Kvasnovski, Franz Quitt.  |  zVg

„Kishon ist schon seit meiner Jugend ein Lieblingsschriftsteller von mir und seine Theaterstücke haben genau den Humor, den ich mir für eine Komödie vorstelle“, sagt Josef Romstorfer, Triebfeder hinter der Kronberger „Kultur im Park“. Für heuer haben sich die Theaterspieler die Komödie „Es war die Lerche“ von Ephraim Kishon ausgewählt. Warum dieses Stück? „Die Zuschauer werden auf gutem Niveau unterhalten“, verspricht Romstorfer.

Regie wird, wie schon in den vergangenen Jahren, wieder Stephan Witzlinger führen: „Er ist ein Garant dafür, dass das Stück frisch und schwungvoll gespielt wird“, weiß der Theaterspieler, der selbst wieder auf der Bühne stehen wird.

Heuer wird das Ensemble ziemlich klein sein, da es nur drei Rollen gibt: „Die kleine Besetzung ist das Spezielle an diesem Stück, denn in Wirklichkeit sind es sechs Rollen, die aber von drei Schauspielern gespielt werden“, weiß Romstorfer. Und das ist natürlich auch für die Probenarbeiten ein Vorteil: Zumal Josef Romstorfer, Dajana Kvasnovski und Franz Quitt schon ein eingespieltes Team sind.