Erstellt am 25. April 2016, 11:28

von Werner Kraus

Kulturhaus eröffnet neue Kleinbühne. Bei über 1000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit hat die Jazzwerkstatt nun ein neues Zuhause gefunden.

Das Kulturhaus Poysdorf ist das neue Zuhause der Jazzwerkstatt und ein vielseitiger heimeliger Veranstaltungsraum. Im Bild: Betty Semper, Roland Guggenbichler, Karl Wilfing, Thomas Grießl, Norbert Heger, Ingrid Dunser, Bernhard Wiesinger, Gerald Köhler, Gertrude Riegelhofer.  |  NOEN, Werner Kraus
Mit der Eröffnung des Kulturhauses am 21. April wurde das kulturelle Raumangebot in Poysdorf durch eine Kleinbühne im ehemaligen Weinmarkt ergänzt.

Erich Schreiber hat vor 16 Jahren den Jazz and Wine Summer in seinem Stadl ins Leben gerufen. Der Musiker Bernhard Wiesinger hat gemeinsam mit Gerald Köhler die Fackel erfolgreich übernommen und als der Weinmarkt, im Zuge der NÖ Landesausstellung, in das Vino Versum übersiedelte, wurde von ihnen gemeinsam mit der damaligen Bürgermeisterin Gertrude Riegelhofer die Idee zu diesem „Jazzkeller“ geboren.

„Eigentlich dachten wir ein wenig ausmalen und zusammenräumen und der Raum ist fertig“, erzählte Bernhard Wiesinger. „Geworden sind daraus zwei Jahre intensiver Arbeit, die sich aber wie man bei der Eröffnung sah, wirklich gelohnt haben.

"Beste Voraussetzungen"

Aus der Idee Jazzkeller wurde mit Unterstützung der Kulturabteilung des Landes Niederösterreich ein Kulturhaus, das als Kleinbühne beste Voraussetzungen für Theater, Lesungen oder Konzerte bietet“, freut sich Landesrat Karl Wilfing über das Projekt.

Bürgermeister Thomas Grießl, der das Projekt weiter begleitete, dankte dem gesamten Team der Jazzwerkstatt für diese gelungene Umsetzung. Über 1000 Studen ehrenamtliche Arbeit und viel Kreativität wurden hier investiert.

Gemeinsam mit einem Akustiktechniker wurde ein toller Klangraum geschaffen. Ein Dankeschön gilt auch Karl Macho von Austbau und Tischlermeister Martin Schlemmer für die Unterstützung des Projektes.

Das Eröffnungskonzert gaben im Rahmen des Festaktes Roland Guggenbichler am Piano und die Sängerin Betty Semper, die sich dann spontan auch Bernhard Wiesinger mit seinem Sax auf die Bühne holten. Die Stadtweinwinzer Heinz Heger und Karl Neustifter sorgten für den kulinarisch genussvollen Teil des Abends.