Ladendorf

Erstellt am 07. April 2017, 03:00

von Josef Christelli

Bürgermeister Ludwig: „Glaube, es ist ruhiger geworden“. Seit einem halben Jahr ist Thomas Ludwig (VP) Bürgermeister in Ladendorf.

Bürgermeister Thomas Ludwig  |  zVg

Genau ein halbes Jahr ist Thomas Ludwig Bürgermeister der Gemeinde Ladendorf. Nach den Troubles um Othmar Matzinger und Kurzzeit-Ortschef Manfred Hager ist Ludwig engagiert dabei und überall präsent: „Meine Begeisterung und Freude sind ungebrochen.“

Seine erste große Herausforderung war ein ruhiger und professioneller Umgang mit dem Thema Flüchtlinge: Vier Familien sind in der ehemaligen Volksschule untergebracht: „Auf meinen Aufruf hin haben sich Freiwillige aus der Bevölkerung gemeldet und da ist ein Team entstanden, das es fertig gebracht hat, vier Wohnungen einzurichten, Deutschkurse zu organisieren, abzuhalten und überall dort zu helfen, wo es grad notwendig war“, so Ludwig.

 

„Meine Begeisterung und Freude sind ungebrochen!“Thomas Ludwig (ÖVP)

Cornelia Makowsky-Egger (FPÖ): „Politischer Stillstand in Ladendorf.  |  NOEN

Das größte Projekt der Gemeinde ist die Sanierung der Ortsdurchfahrt B 40. Da laufen Abstimmungen und Vorbereitungen für den Baubeginn: „An dieser Stelle möchte ich mich nochmals für die großartige Unterstützung seitens des Landes NÖ, namentlich Landeshauptmann Erwin Pröll und Noch-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner, bedanken. Die 50-Prozent-Förderung unserer Nebenanlagen ist nicht selbstverständlich. Derzeit läuft das § 12 NÖ Straßengesetz-Verfahren für den ersten Teil vom Bahnhof bis Neubauer Kreuzung. Es wurde entschieden, das Verfahren in zwei Abschnitte zu teilen.“

Was ebenfalls geschehen ist, ist die Verlegung des Tennisplatzes zu beschließen. Mit den Arbeiten wird noch heuer begonnen und diese werden aus technischen Gründen erst nächstes Jahr abgeschlossen sein: „Es ist für den Platz besser, wenn er einen Winter nach Bau „liegt“ und erst danach die „Spielschicht“ aufgetragen wird“, weiß der Ortschef.

Neue Herausforderungen sollen gemeinsam und miteinander gelöst werden

Generell glaubt der Bürgermeister, „dass es ruhiger geworden ist, das wird mir auch von den Gemeindebürgern bestätigt.“ Die anstehenden Herausforderungen werden nach Möglichkeit gemeinsam und miteinander „angegangen“: „Natürlich kann man nicht alle Wünsche berücksichtigen, aber das ist in einer funktionierenden Demokratie ganz einfach so“, klärt Ludwig auf.

Rainer Pilwarsch (MUT): „Die Verpackung ist freundlicher geworden, der Inhalt blieb gleich!“  |  NOEN

Er widmet sich jedem Wunsch und jeder Anregung und sucht nach gemeinsamen Lösungen. Bei seinem ersten Neujahrsempfang hat er das Jahr 2017 auch zum „Jahr der Gemeinsamkeit“ ausgerufen: „Die anstehenden Aufgaben löst man am besten gemeinsam und wer mitarbeiten will, ist herzlich dazu eingeladen“, so Ludwig.

Der Ortschef hat auch zusätzlich zu den Vorstandssitzungen und Gemeinderatssitzungen eine „Fraktionsführerbesprechung“ eingeführt, wo alle Parteien ihre Wünsche vorbringen können und über das Gemeindegeschehen unterrichtet werden. Die Gemeindefraktionen sehen das unterschiedlich und beklagen Alleingänge der ÖVP und wünschen sich noch mehr „Miteinander“.

Markus Hemerka (SPÖ): „Wille zur Zusammenarbeit erkennbar, aber oft kommt die Parteipolitik durch.“  |  NOEN

Markus Hemerka von der SPÖ-Fraktion: „Sein Wille für eine offene konstruktive Politik wäre erkennbar, aber oft kommt noch das parteipolitische Korsett durch.“ Es würden von der ÖVP Entscheidungen getroffen, und erst danach würde mit den anderen darüber gesprochen. Rainer Pilwarsch von der Bürgerliste MUT sieht die neue Ära so: „Die Verpackung ist freundlicher geworden, am Inhalt hat sich nichts geändert!“

„Durch den ständigen Bürgermeisterwechsel erlebt Ladendorf einen politischen Stillstand. Durch Ludwig wurden die politischen Gräben noch tiefer“, glaubt Cornelia Makowsky-Egger von der FPÖ-Gemeinderatsfraktion.

David Klein (Grüne): „Ludwig hat Größe bei den menschenverachtenden FPÖ-Angriffen auf Flüchtlinge gezeigt!“  |  NOEN

Grün-Gemeinderat David Kein lobt den Ortschef: „Bei den menschenverachtenden Angriffen der FPÖ auf unsere neuen Mitbürger in Ladendorf hat Bürgermeister Ludwig Größe und Professionalität gezeigt und klargestellt, dass rassistische Hetze im Gemeinderat nichts verloren hat!“.