Erstellt am 28. November 2015, 06:23

von Josef Christelli

Kompetenzen abgegeben - Rechnung vom GAUM. Künftig wird der Abfallverband für die Agenden und Abrechnung der Müllgebühren in der Gemeinde sorgen.

Pixabay.com, WerbeFabrik (CC0 1.0)

Die Gemeinde hat die gesamte Verrechnung bezüglich Müll-und Abfallgebühren an den Gemeindeverband für Aufgaben des Umweltschutzes im Bezirk Mistelbach (GAUM) abgetreten.

Die Abfallgebühren werden über das GAUM-Büro in Mistelbach verrechnet und auch der Bauhof-Betrieb läuft über den Abfallverband. Erste Reaktionen und Änderungen sind schon bekannt: Die 120 Liter-Restmülltonne wird teurer und kostet um 26,60 Euro im Jahr mehr als bisher. Hier ist allerdings die Abfallwirtschaftgebühr schon inkludiert und die Papiertonne ist künftig kostenlos.

FPÖ-Gemeinderat Manfred Gail hat sich die Mühe gemacht, mithilfe von Gemeindeamtsleiterin Anita Strasser die Müllgebühren von früher und künftig zu vergleichen: „Da geht es um 2,19 Euro im Vierteljahr, außerdem ist der Gemeinderatsbeschluss schon 2011 gefällt worden, also quasi keine Teuerung“, so der sonst so kritische FPÖler Gail.

Müllabfuhr soll kontrolliert werden

Im Zuge der Müllgebühren-Neuordnung wurde auch die Verrechnung der Seuchenvorsorge-Abgabe an den Verband abgetreten und wird vom GAUM verrechnet.

Künftig soll die Müllabfuhr auch kontrolliert werden. Wo über der kleinen Tonne noch so viel Mist in Säcken liegt, dass eine zweite oder eine größere Tonne damit gefüllt werden könnte, soll eingeschritten und den Hausbesitzern größere Mülltonnen vorgeschrieben werden. Die Übernahme von Sperrmüll, Sondermüll und sonstigem Abfall im viel zu kleinen Altstoffsammelzentrum werden künftig auch die Gemeindearbeiter durchführen.

Eine sinnvolle Neuerung wird ebenfalls eingeführt: Für alle Ladendorfer wird es eine Berechtigungskarte geben, mit der am Bauhof kostenlos Müll abgegeben werden darf. Der Erlaubnisschein soll den Mülltourismus eindämmen: „Oft sind fremde Personen da, da weiß man nicht wo die her kommen“, so ein Gemeinderat zur NÖN.