Erstellt am 22. April 2016, 05:04

von Gerhard Brey

Liebe, Sex und die Vergesslichkeit. Stefanie Kirchmayer und Claudia Haas beleuchteten Abgründe zwischen Mann und Frau.

Mit viel Temperament und Wortwitz standen mit »Frauengeheimnisse« (v.l.) Gregor Sommer, Claudia Haas und Stefanie Kirchmayer auf der Bühne des Kulturstadls in Althöflein.  |  NOEN, Gerhard Brey

"Frauengeheimnisse" ist ein Theaterkabarett, das sich mit der fraulichen Gedankenwelt auf humorvolle Weise beschäftigt. Stefanie Kirchmayer, im Stück stellt sie die Hanna dar, und Claudia Haas, sie tritt als Lisa auf, haben die Szenen gemeinsam erarbeitet: Auch mit ein wenig männlicher Hilfe. Und sie kommen letztendlich zu der Erkenntnis, dass Männer und Frauen bis auf ein Ding völlig unterschiedlich sind.

Da ist aber noch ein Mann mit auf der Bühne, Gregor Sommer, nicht sonderlich aktiv, wie viele Männer, nur tonangebend am Piano, also für die musikalische Begleitung zuständig.

Männer sind ängstlich – Frauen verstehen das

Hier ein paar Thesen, die sich durch das gesamte Theaterkabarett ziehen: Männer sind ängstlich, wehleidig und verletzbar – Frauen verstehen das. Frauen sind erstaunt, was Männer öfter vergessen. Männer sind erstaunt, woran Frauen sich erinnern. Frauen wollen von Männern Liebe und geben dafür (freudig) Sex.

Männer wollen von Frauen Sex und geben dafür (notgedrungen) Liebe. Wenn etwas gesagt werden soll, fragt man einen Mann. Wenn etwas getan werden soll, fragt man eine Frau. Wenn eine Frau einen Mann kennt, versteht sie alle. Kennt Mann alle Frauen, versteht er immer noch keine.

Lisa und Hanna reden, beide sind altersmäßig in der Mitte der Vierziger daheim, zeigen wortwitzig die Abgründe von Frauen auf. Sie reden und philosophieren über ihr bisheriges Leben und ihre geheimen Wünsche. Alles in allem war es ein Abend im Kulturstadl, der Spaß gemacht hat, ein wenig zum Mit- und Nachdenken angeregt hat und an dem zwei Weinviertler Künstlerinnen auf der Bühne standen, von denen man noch einiges erwarten darf und die man gerne wiedersehen möchte.