Erstellt am 22. September 2015, 08:46

von Werner Kraus

Lkw-Fahrer merkte Unfall gar nicht. Ein Schrattenberger verlor sein Bein, weil Lkw-Lenker ihn am Schutzweg übersah.

Ein Schrattenberger Pensionist überlebte einen Zusammenstoß mit einem Lkw-Sattelzug schwer verletzt.  |  NOEN, Werner Kraus

Eigentlich hatte ein 75-Jähriger Glück im Unglück, dass er den Zusammenstoß mit einem Lkw überlebt hat: Der Schrattenberger hatte sich nach einem Schlaganfall wieder gut erholt und war am 15. September, gegen 10.30 Uhr, in Poysdorf unterwegs, als er gemeinsam mit einer Lehrerin beim Zebrastreifen Zielpunkt auf die grüne Ampel wartete.

Ein Sattelzug aus Richtung Wien war bereits in die Kreuzung eingefahren, blieb aber stehen, um dem im Gegenverkehr fahrenden Sattelzug die Weiterfahrt zu ermöglichen. Als die Ampel auf Grün schaltete, ging der Mann, sich auf den Weg konzentrierend, auf dem Zebrastreifen über die Straße. Der Lkw-Fahrer konzentrierte sich darauf, dass er die enge Kurve beim Zielpunkt schafft und hier niemanden gefährdet und übersah dabei den mittlerweile vor dem Lkw gehenden Mann. Er stieß ihn nieder und fuhr über seine Beine. Der Lenker selbst merkte von dem Vorfall nichts. Ein entgegenkommender Lenker sprang aus seinem Fahrzeug und stoppte mit wilden Gesten den Unglücks-Lkw.

Der Schrattenberger wurde vor Ort ärztlich versorgt und in das Landesklinikum Mistelbach eingeliefert, wo ein Bein unterhalb des Knies nicht mehr zu retten war.