Mistelbach

Erstellt am 07. August 2016, 02:13

von NÖN Redaktion

Wie im Orient. Bei der Kulisse setzten Eszter Gulyas und Barbara Suchanka auf kleinste Details.

Barbara Suchanka und Eszter Gulyas verwandelten das Schloss Poysbrunn in den Palast von 1001 Nacht. Da konnte sogar Dschinn Reinhold Krammer nur staunen.  |  NOEN, Michael Pfabigan

„Mit den Details wollen wir den orientalischen Zauber ins Schloss Poysbrunn bringen!“, Bühnenbildnerin Barbara Suchanka verwandelte für das Märchensommer-Märchen „Aladin und die Wunderlampe“ das ehrwürdige Schloss in Basar und Garten im 1001-Nacht-Palast in Bagdad.

Dabei wartete viel Arbeit auf sie und ihre Partnerin Eszter Gulyas: Denn die Verbindungswege des Wandertheaters im Schloss sind lang – entsprechend müssen auch die Räume, durch die die Besucher beim Szenenwechsel einfach nur durchgehen, dekoriert werden: mit selbst angefertigten, orientalischen Siebdrucken, Palmen und Sitzecken mit viel bunter Seide, Kissen und Teppichen. „Da geht es um das schnelle Erfassen“, weiß Suchanka.

Teile der Ausstattung stammen tatsächlich vom Basar in Marrakesch: Suchanka und Gulyas hatten Intendantin Nina Blum eine lange Einkaufsliste mitgegeben, als diese auf Shoppingtour nach Nordafrika gefahren war.

Karten & mehr

  • Vorstellungen laufen noch Fr. (16 Uhr), Sa. und So. (11 und 16 Uhr) bis 28. August. Eine Zusatzvorstellung gibt’s am 15. August.
  • Infos: www.maerchensommer.at