Erstellt am 20. Februar 2016, 05:04

von Valerie Schmid

Mehr Aktualität im Unterricht schaffen. Die Landesschülervertretung organisierte Diskussionen zum aktuellen Thema Flüchtlingspolitik in den Schulen.

Lokale Politiker und die Landesschülervertretung bei der Podiumsdiskussion in der HAK/HAS Mistelbach. Im Bild: Erich Königsberger von der FPÖ, Maximilian Gepp, Melanie Erasim von der SPÖ, Maria Steiner von der Landesschülervertretung, Walter Laki vom Team Stronach, Eva- Maria Himmelbauer von der ÖVP, Sandra Reichholf, Amrita Enzinger von den Grünen und Daniel Huber.  |  NOEN, Valerie Schmid

Nach anfänglichem Zögern und Zaudern kam die Podiumsdiskussion in der HAK/HAS, zu der Politiker geladen waren, um mit den Schülern über die Flüchtlingskrise zu sprechen, langsam in Schwung.

Organisiert wurde das Event von der Landesschülervertretung unter der Leitung von Maria Steiner, Sandra Reichholf, Maximilian Gepp und Daniel Huber und es nahmen die 3. bis 5. Klassen der HAK sowie die 2. und 3. Klasse der HAS teil. Tags zuvor war die HTL an der Reihe.

Die Schüler nahmen Bezug zu aktuellen Themen aus den Medien und fragten unter anderem, wer in den Asylrahmen falle, wie es möglich wäre Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt zu integrieren und was die Politiker zu den Übergriffen, die vermehrt in der Silvesternacht in Köln und Hamburg passiert waren, sagten.

Die Politiker hatten jeweils drei Minuten Zeit um Stellung zu beziehen, damit niemand zu lange sprach und jeder gleichmäßig zu Wort kam.

Zurückhaltend aber sehr interessiert

Obwohl die Schüler zunächst sehr zurückhaltend waren und die Organisatorin Maria Steiner das Fragenstellen übernehmen musste, taute die Stimmung nach der „Halbzeit“ auf. Dem Gemurmel und der spürbaren Involviertheit nach zu urteilen, schienen die Schüler sich aber doch sehr für das Thema zu interessieren und wollten konkrete Antworten auf ihre Fragen haben. Auch persönlichere Fragen, wie der Weg in die Politik oder Erfahrungen mit Flüchtlingen, waren das Thema.

Die Politiker versuchten, so gut es in den drei Minuten ging, ihren Standpunkt bzw. den Standpunkt ihrer Partei klar zu machen und auch das eine oder andere Wortgefecht unter den Vertretern zum Thema „Verbot für bestimmte Flüchtlinge in Hallenbädern und Clubs“ blieb nicht aus. Die Schüler lauschten gespannt und nach besonders aussagekräftigen Wortmeldungen gab es sogar spontanen Applaus.

Obwohl eine richtige Interaktion bzw. Diskussion ausblieb, schien es doch, als ob die Schüler etwas aus der Dskussion mitgenommen hätten. Die Motivation der Schülervertretung war es, zu zeigen, dass Aktualität und praktischer Bezug im Unterricht gar nicht so schwer herzustellen seien, und dieses Ziel ist ihnen allemal gelungen.


Es diskutierten

  • Melanie Erasim von der SPÖ, Bezirksvorsitzende Mistelbach

  • Walter Laki vom Team Stronach, Landtagsabgeordneter

  • Erich Königsberger von der FPÖ, Landtagsabgeordneter

  • Eva-Maria Himmelbauer von der ÖVP, Nationalratsabgeordnete

  • Amrita Enzinger von den Grünen, Landtagsabgeordnete