Erstellt am 15. Dezember 2015, 05:58

von Michael Pfabigan

Mieten, leasen oder Schulden machen?. In Mistelbach Nord sollen weitere Gruppen errichtet werden. Das Finanzierungsmodell ist noch offen.

Hier in der Franz Josef-Straße hat die Gemeinde bis 2017 die Option einen Kindergarten zu errichten. Die Notwendigkeit ist unbestritten. Offen ist nach welchem Modell finanziert werden soll.  |  NOEN, Michael Pfabigan

Mistelbach braucht binnen eines Jahres eine weitere Kindergartengruppe und binnen eines weiteren Jahres noch eine neue. Das wissen die Gemeinderäte, weil diese Kinder bereits geboren sind. Etwaige Zuzügler sind noch gar nicht mitgerechnet.

Entsprechend ist bereits ein Kindergarten Mistelbach-Nord im Bereich Försterweg-Franz Josef-Straße geplant. In der kommenden Gemeinderatssitzung werden sich die Gemeinderäte entscheiden müssen, nach welchem Modell der Kindergarten finanziert/errichtet werden soll. Denn über eines sind sich alle klar: Rücklagen dafür gibt es nicht, der notwendige Bau kann nur auf Pump erfolgen.

Die Optionen: Finanzierung über Kredit, Errichtung über ein Leasing-Modell oder wen anderen bauen lassen und dann einmieten. Die Meinungen dazu gehen auseinander - auch in den Fraktionen ist man sich nicht einig, was die bessere Variante für die Stadtgemeinde ist.

Interfraktionelles Gespräch: kein Ergebnis

Ein interfraktionelles Gespräch brachte kein Ergebnis. Also wird im Gemeinderat in der kommenden Woche das Thema frei diskutiert. Warum macht das nicht der zuständige Ausschuss? „Wir brauchen eine Entscheidung, denn wir müssen ausschreiben, damit der Kindergarten rechtzeitig fertig ist“, sagt Bürgermeister Alfred Pohl (ÖVP). Alle Optionen seien vergleichbar, alle Möglichkeiten würden der Gemeinde Geld kosten. Angestrebter Termin für die Inbetriebnahme: Jänner 2017.

„Ich persönlich wäre dafür, dass, wenn die Gemeinde Geld ausgibt, auch Werte geschaffen würden“, sagt Pohl. Das sei aber seine Privatmeinung, er würde die Kreditfinanzierung bevorzugen: „Wenn man einen Kindergarten baut, dann sollte einem der auch gehören!“ So etwas sei eine langfristige Investition und kein Verbrauchsgut.

Offizielle ÖVP-Linie: Man geht vermutlich mit dem Leasing-Konzept in die Diskussion.