Mistelbach

Erstellt am 21. Juli 2016, 04:00

von Michael Pfabigan

Kindergarten-Projekt: Der Neubau startet sofort. Im Mai 2017 soll der neue, fünfgruppige Kindergarten in der Franz Josef Straße in Betrieb gehen. Kosten wird das Großprojekt etwa 2,5 Millionen Euro.

Hier entsteht der neue, fünfgruppige Kindergarten im Norden der Stadt.  |  NÖN, Michael Pfabigan

Jetzt ist es fix: Mistelbach baut in der Franz Josef Straße, zwischen Förster-Weg und Einmündung zur Oberhoferstraße, einen neuen, fünfgruppigen Kindergarten.

Wobei: Bauen wird den Kindergarten Raiffeisen Leasing, genau nach den Plänen der Gemeinde, Raiffeisen kümmert sich auch um die Instandhaltung der Anlage in den nächsten 25 Jahren.

Die Gemeinde zahlt monatliche Leasingraten und hat ein Vorkaufsrecht. Um sich das leisten zu können, werden jetzt schon 8.300 Euro monatlich auf die Seite gelegt.

Die Kosten? „2,5 Millionen Euro sind von Raiffeisen Leasing veranschlagt. Billiger könnte die Gemeinde auch nicht bauen – immerhin werden bei Gemeinden immer von den Firmen Aufschläge aufgerechnet“, sagt Bürgermeister Alfred Pohl.

Gebaut wird das Projekt im Vollausbau. Zuvor hatte man überlegt, weniger Gruppen zu errichten und dann zuzubauen. Die Kalkulationen hatten gezeigt, dass der Vollausbau im Endeffekt günstiger kommt. 80 Prozent der Wertschöpfung bleiben beim Bau in der Region.

Fertig soll der neue Kindergarten am 1. Mai 2017 sein, spätester Übergabetermin ist der 1. September 2017. „Ursprünglich hätten wir Semesterbeginn vorgesehen gehabt, aber das ist sich mit den Fristen nicht ausgegangen“, sagt der Bürgermeister.

Kann Raiffeisen Leasing Geld bei der Ausstattung des Kindergartens sparen? „Nein: Wir haben genau vorgegeben, was wir wollen, die gesamte Baubeschreibung kam von uns. Damit können wir keinen Billigkram bekommen!“, ist er überzeugt.

Werden künftig mehr Projekte mit einem Leasingmodell gebaut? „Könnte sein“, so Vizebürgermeister Christian Balon. Die Schulden der Gemeinde steigen damit (rechnerisch) nicht.