Erstellt am 15. Dezember 2015, 15:52

Mit Weitblick gebaut: Mistelbacher WK-Bezirksstelle. Vorbildlich | Mit einem barrierefreien Zugang, Lift und einer behindertengerechten Toilette war die Bezirksstelle bereits gut ausgestattet. Nun wurden nur mehr kleine Adaptierungen vorgenommen.

Die WK-Bezirksstelle in Mistelbach war in der glücklichen Lage, dass schon bei der Planung und Errichtung des »Hauses der Wirtschaft« vor 20 Jahren mit Weitblick agiert wurde und schon damals eine barrierefreie Zugangsmöglichkeit geschaffen wurde. Nun mussten nur mehr kleine Adaptierungen vorgenommen werden.  |  NOEN, Carina Rambauske
Entgeltliche Kooperation: Die WKO NÖ und die NÖN präsentieren barrierefreie Unternehmen in Niederösterreichs.

Barrierefreie Wirtschaft: Teil 2

Ab 1. Jänner 2016 müssen sämtliche Betriebe barrierefrei sein. Die Wirtschaftskammer-Bezirksstelle in Mistelbach war in der glücklichen Lage, dass es schon eine barrierefreie Zugangsmöglichkeit sowie einen Lift und eine behindertengerechte Toilette gab.

Nun waren lediglich kleinere Adaptierungen – Kleiderhaken und Papiertuchspender absenken, Glasflächen und Stufen kennzeichnen – durchzuführen. „Insgesamt machen Umbauten wie breitere Gänge und weniger Stufen es nicht nur Menschen mit Behinderung leichter, auch ältere Menschen und Eltern mit Kinderwagen freuen sich, wenn sie eben auf einer Rampe gehen können“, sagt Bezirksstellenobmann Kurt Hackl.

Sowohl die Selbstchecks im Internet als auch die geförderte Beratung wurden von den Unternehmen der Region in Anspruch genommen: „Die Beratungsaktion der WKNÖ ist allgemein sehr gut angenommen worden. Unsere Betriebe haben sich intensiv mit der Barrierefreiheit auseinandergesetzt“, weiß Hackl.

Maßnahmen wie das Markieren von Stiegen und Glasflächen sowie ein zweiter Handlauf zum Anhalten beim Stiegensteigen wurden von Unternehmen am meisten umgesetzt. Für kniffligere Raumsituationen lohnt sich eine Beratung im Betrieb selbst, wo ein Berater konkrete Tipps vor Ort gibt.

Wussten Sie schon?

Was heißt Barrierefreiheit?

Barrierefreiheit bedeutet, dass Gebäude, Geschäfte, Verkehrsmittel, Gebrauchsgegenstände, Dienstleistungen und IT-Systeme von Menschen mit Behinderungen ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe benutzt werden können.

Warum Barrierefreiheit?

Damit Menschen mit Behinderung
nicht diskriminiert werden („Diskriminierungs-Schutz“). Die zehnjährigen Übergangsbestimmungen des Bundesbehindertengleichstellungsgesetzes laufen mit 31. 12. 2015 aus. Ab 1. 1. 2016 müssen alle Betriebe barrierefrei sein, sofern die Beseitigung der Barrieren zumutbar ist.

Wer muss barrierefrei sein?

Das Behindertengleichstellungsrecht gilt für alle Unternehmen,
die Güter und Dienstleistungen anbieten, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Dazu zählen Banken, Handelsbetriebe, Hotels, Gastronomiebetriebe, Busunternehmer, Reisebüros, Kinos, Friseure und viele mehr.


Die Experten der WKNÖ helfen gerne

Ansprechpartner in der WK-Bezirksstelle Bruck:
Thomas Petzel
Wiener Gasse 3
2460 Bruck an der Leitha
02162/62141
bruck@wknoe.at

Weitere Infos im Internet:
wko.at/noe/barrierefreiheit

 


Mehr Infos:  wko.at/noe/barrierefreiheit