Erstellt am 29. Oktober 2015, 14:57

von Jutta Hahslinger

Mordversuch an Kind?. Weinviertlerin muss sich am 29. Oktober wegen versuchten Mordes an ihrer zehnjährigen Tochter vor Gericht verantworten.

Strafrichter Martin Bodner leitet das Schwurgericht, vor dem sich die 34-jährige Poysdorferin verantworten muss.  |  NOEN, NÖN

Dramatische Szenen spielten sich im Frühjahr in einer Poysdorfer Wohnung ab: Eine Zehnjährige alarmiert nach einem Mordversuch an ihr und dem Selbstmordversuch der Mutter (34) die Rettung.

Am Abend habe ihr die Mama ein „Fanta“ gegeben, sie selbst habe einen Energydrink getrunken – die Ärzte fanden später Beruhigungsmittel im Urin des Mädchens. Dann hätten sie sich im Schlafzimmer einen Polster auf den Kopf gelegt, der jeweils andere habe sich daraufgelegt.

Als sich die Mutter nicht mehr rührte, habe sie beim Nachbarn Alarm geschlagen, schildert das Kind, das die Erstickungsattacke der Mutter abgewehrt hat. Trieben Obsorgestreit und finanzielle Probleme die verzweifelte Mutter zum Äußersten?

Der geschiedene Mann der Poysdorferin stellt im NÖN-Gespräch klar: „Es gab keinen Obsorgestreit. Wir hatten seit unserer Scheidung vor drei Jahren das gemeinsame Sorgerecht. Die Exekutionsangelegenheit, deren Unterlagen in der Wohnung meiner Ex-Frau gefunden wurden, war schon vor der Tat geklärt, alle Schulden beglichen. Das Motiv ist mir ein Rätsel.“

Richter Martin Bodner wird im Prozess hinterfragen, was die Poysdorferin zu der Verzweiflungstat getrieben hat.

Die NÖN wird über den Prozessausgang berichten.