Erstellt am 14. Mai 2016, 06:04

von Michael Pfabigan

Nitschs Rituale. Zu Pfingsten öffnet die Ausstellung im Nitsch Museum rund um das Ritual im Werk des Aktionskünstlers. Das MAMUZ Mistelbach widmet sich heuer Stonehenge, dem wohl bekanntesten Ritualplatz weltweit.

Stonehenge im benachbarten MAMUZ fasziniert Hermann Nitsch. Entsprechend widmet er sich im Nitsch Museum thematisch dem Ritual.  |  NOEN, Jan Gott / ASAblanca.com

Eine Anlage, die auch Aktionskünstler Hermann Nitsch fasziniert. Denn, und das sind die Parallelen zwischen dem MAMUZ und dem Nitsch Museum: Auch das Werk des Aktionskünstlers ist stark von Ritualen geprägt.

Entsprechend widmet sich die neue Ausstellung im Nitsch Museum, die am 14. Mai eröffnet wird, dem „Ritual“.

Neben Werken des Künstlers und Requisiten des Orgien Mysterien Theaters werden Beispiele aus der bildenden Kunst und Musik gezeigt, die im Verständnis von Hermann Nitsch das Ritualhafte widerspiegeln.

Beispielsweise nimmt Hermann Nitsch Bezug auf wiederkehrende Motive in Kunstwerken von Claude Monet, Paul Cézanne, Vincent van Gogh oder Ferdinand Hodler.

x  |  NOEN, zVg, Teamniel


„Das Ritual ist ein besonders intensives Bemühen um das sinnliche Erleben. Die Form wird gebraucht, damit das Wahrnehmen intensiviert wird“, so Hermann Nitsch, der am Eröffnungsabend über die Bedeutung des Rituals in seinem Werk sprechen wird.

Ein Schwerpunkt der feierlichen Ausstellungseröffnung am 14. Mai ist auch die Erstpräsentation der CD „nitsch und seine musik“, eine aufwendig gestaltete Doppel-CD inkl. 80-seitigem Booklet, die in Kooperation mit Ö1 entstanden ist.

Und tags darauf, am 15. Mai, findet im Schloss Prinzendorf das traditionelle Pfingstfest statt. Neben Ausstellungen im ganzen Schloss erwarten die Besucher weitere Programmpunkte und kulinarische Genüsse.


Im Detail

  • Eröffnung: Samstag, 14. Mai, 18 Uhr
  • Ausstellungsdauer: 15. Mai 2016 bis 2. April 2017, Dienstag bis Sonntag, feiertags auch an Montagen.
  • Infos:  www.nitschmuseum.at