Mistelbach

Erstellt am 22. September 2016, 02:23

Maria Rötzer: „Junge Leute für Kultur interessieren!“. Rückkehr als Besuch: Maria Rötzer, geborene Mistelbacherin, kehrt als Intendantin des Landestheaters in ihre Heimatstadt zurück.

Intendantin Maria Rötzer will auch die Regionen für das Landestheater interessieren.  |  zVg

In der kommenden Woche präsentiert die Mistelbacherin Marie Rötzer, Intendantin des Landestheaters Niederösterreich in St. Pölten, das kommende Programm im MAMUZ Mistelbach.

NÖN: Warum gehen Sie mit der Programmpräsentation in die Regionen?
Maria Rötzer: Als Landestheater Niederösterreich wollen wir uns auch um das Publikum in den niederösterreichischen Regionen bemühen. Es ist uns sehr wichtig, dass wir mit unserem abwechslungsreichen Spielplan mit vielen Klassikern genauso wie mit zeitgenössischen Theaterprojekten auch die Menschen über die Landeshauptstadt hinaus erreichen.

Als Mistelbacherin: Mit welchem Gefühl kehrt man in die Heimatstadt zurück?
Vor allem mit einem Gefühl der Freude und Vertrautheit.

Mistelbach definiert(e) sich als Kulturhauptstadt im Weinviertel: Welche Rolle spielt Mistelbach tatsächlich in der Kulturszene? Beobachten Sie Veränderungen in der Positionierung?
Was ich aus der Ferne – von meinen Theaterstationen in Deutschland – mitbekommen habe, ist, dass sich in Mistelbach eine aufstrebende und vielseitige Kulturszene entwickelt hat. Bereits vor 20 Jahren gab es immer wieder kleine Kulturinitiativen, die sich jetzt gut etablieren konnten und zu wichtigen kulturellen Standortfaktoren geworden sind.

Waren Sie in der Mistelbacher Kulturszene aktiv? Wo wäre das Angebot ausbaufähig?
Während meiner Schulzeit hatte ich enge Kontakte zu einer kleinen, aber sehr kreativen Künstlergruppe. Es gab einen Kreis mit sehr talentierten jungen Leuten, die sich mit Musik, Fotografie, Malerei und Dichtung beschäftigten. Ich denke, dass es wichtig ist, junge Leute in ihren künstlerischen Ideen zu unterstützen.

Tipp

Das Landestheater Niederösterreich stellt sein laufendes Programm am 23. September, um 19 Uhr im MAMUZ Mistelbach vor.