Poysbrunn

Erstellt am 28. August 2016, 05:00

von Michael Pfabigan

Saubere Energie für alle. Seit 20 Jahren versorgt die Bio-/Solar-Wärme Poysbrunn 112 Haushalte im Ort mit Fernwärme aus Biomasse und Solarenergie. 15.000 Tonnen CO 2 wurden eingespart.

 |  zVg

Vor kurzem feierte die Fernwärmegenossenschaft Bio-/Solar-Wärme Poysbrunn das zwanzigjährige Bestandsjubiläum: Seit der Inbetriebnahme konnten dadurch 15.000 Tonnen CO 2 und fünf Mio. Liter Heizöl eingespart werden.

Das Biomasseheizwerk nahm seinen Betrieb im Jahr 1996 auf und ist bis heute ein erfolgreiches Projekt für die erneuerbare Energie. Eine Solarfläche von fast 900 Quadratmetern und zwei Biomassekessel, die mit Hackschnitzel aus der Region betrieben werden, garantieren die Wärmeversorgung für 112 Abnehmer in Poysbrunn.

"Wichtiger Partner in der Wärmeversorgung"

Seit der Inbetriebnahme des Biomasseheizwerkes wurden ca. 50.000 MWh Wärme erzeugt, zehn Prozent davon durch Sonnenenergie. Umgerechnet auf einen Heizölverbrauch wären das ca. fünf Millionen Liter. Durch den Betrieb mit Hackschnitzel wurden im Vergleich mit Heizöl ca. 15.000 Tonnen CO 2 Emissionen eingespart.

Gefeiert wurde das Jubiläum mit einem Fest bei der Fernwärmegenossenschaft, wozu auch zahlreiche Gründungsmitglieder gekommen waren. „Das große Interesse der Besucher zeigt, dass die Bio-/Solar-Wärme ein wichtiger Partner in der Wärmeversorgung von Poysbrunn ist“, sagt Obmann Josef Braunstingl. Er und sein Team sind in ihrer Freizeit stets bemüht, eine umweltbewusste und ausfallfreie Wärmeversorgung zu einem kostengünstigen Preis sicherzustellen.