Poysdorf

Erstellt am 02. August 2016, 10:09

von Werner Kraus

Schütze im Rathaus. Sondermarke zum Königgrätz-Jubiläum: Egon Englisch gedenkt mit Briefmarke dem Jubiläum und dem Fast-Attentat auf Bismarck.

Mit einer Sondermarke gedachten der ABSV Poysdorf und der ÖKB Stadtverband Poysdorf dem 150. Jahrestag der Schlacht von Königgrätz.

6.000 preußische Ulanen hatten damals gegen Bezahlung der Kosten Quartier in Poysdorf. 300.000 Mann zogen in diesen Tagen durch Poysdorf. Leider brach auch die Cholera aus, der 136 preußische Soldaten und 180 Poysdorfer zum Opfer fielen.

Dort, wo die preußischen Soldaten begraben liegen, wurde 1901 das Preußendenkmal aufgestellt. Dieses Motiv schmückt die neue Marke, die von Egon Englisch präsentiert wurde.

Für das Schmuckblatt hat sich Egon Englisch als Ergänzung noch eine deutsche Otto von Bismarck-Marke besorgt, die nun gemeinsam mit der Preußendenkmal-Marke aus Österreich das Schmuckblatt ziert.

Bei der Präsentation mit dabei die Stadträte Gudrun Tindl-Habitzl, Josef Fürst und Hans Peter Vodicka. Auch ÖKB-Obmann Andreas Fichtinger war gekommen und wies mit Auszügen aus dem Buch „Die Waffen nieder“ auf die Wichtigkeit des Friedens hin.

Am 29. Juli 1866 wäre ja noch fast ein Attentat in Poysdorf geschehen. König Wilhelm I. von Preußen und Kanzler Otto von Bismarck wechselten in Poysdorf auf dem Weg nach Gänserndorf am Josefsplatz ihre Pferde. Franz Korschan, ein Revierjäger und glühender Patriot, wollte mit seinem Gewehr von einem Fenster des Rathauses aus Bismarck erschießen.

Seine Frau und zwei Ratsherren hinderten ihn daran, zumindest steht es so in der Gemeindechronik geschrieben.