Erstellt am 08. November 2015, 05:02

von Ingrid Fröschl-Wendt

Wohltuender Schlamm. Der Laaer Mühlbachschlamm hat schon Weltkriegsteilnehmer angezogen. Nun gibt es Pläne für den Laaer „Kneipp- und Barfußweg“.

Ludwig Birkenheuer, Obmann des Vereins „Tut gut – Jungbrunnenclub“, präsentiert die Pläne für den Laaer „Kneipp- und Barfußweg“. Ingrid Fröschl-Wendt  |  NOEN

Die Anekdote klingt geradezu fantastisch: Ehemalige Weltkriegsteilnehmer kehren nach Jahren regelmäßig zum Laaer Mühlbachschlamm zurück, weil er ihnen damals, einst zur Tarnung aufgestrichen, auch gesundheitliche Linderung brachte. Und noch heute nutzen einige Laaer diesen Mühlbachschlamm.

Diese Erfahrungen mit dem Laaer Wasser brachte den Verein „Tut gut – Jungbrunnenclub Laa“ rund um Obmann Ludwig Birkenheuer auf die Idee, entlang des Mühlbaches einen 15 Meter langen Kneipp- und Barfußweg zu bauen. Als ideale Lage erwies sich das Gelände des Lindenhofs, das hier einem kleinen Nebengerinne des Mühlbachs Platz bietet.

Ein Wasserrad schaufelt das Wasser des Mühlbaches in das kleine Gerinne, das hier sowohl einen innovativen Kneippweg wie auch einen abwechslungsreichen Barfußweg bietet.

Umsetzung im Frühjahr 2016 

So will der Verein eine Stelle des Wasserlaufes so bauen, dass er sowohl von Rollstuhlfahrern, Benützer eines Rollators sowie kleinen Kindern an der Hand ihrer Mutter genutzt werden kann. „Diese Idee ist einzigartig“, erzählt Birkenheuer stolz, und hat sogar überlegt, sie zum Patent anzumelden.

Vorrichtungen für Kniegüsse, Wassertreten oder Armbäder, die Klassiker eines Kneippweges sind natürlich auch eingeplant. Zusätzlich bietet das Projekt einen Fußparcours mit verschieden Belägen zur Stimulierung der Fußreflexzonen.

Der Plan ist fertig und kann im Frühjahr 2016 bereits umgesetzt werden, berichtet Birkenheuer, denn mit dem Bau kann erst begonnen werden, wenn im Frühjahr zur Reinigung des Mühlbach-Beckens das Wasser abgelassen wird.