Erstellt am 01. Februar 2016, 10:41

von Ingrid Fröschl-Wendt

Renovierung beendet. Es wurde Putz abgeschlagen, gestrichen, gepflastert und vieles mehr. Jetzt ist die Maria-Schnee Dorfkapelle makellos.

 |  NOEN, Ingrid Fröschl-Wendt
In Ernsdorf wurde der Abschluss der Renovierung der kleinen Maria-Schnee Dorfkapelle gefeiert. Die Erleichterung war groß, denn die Renovierungsgeschichte lang.

In den 70er Jahren wurde erstmals saniert, doch die Feuchtigkeit stieg erneut auf. Also fassten sich die Pfarrmitglieder ein Herz, holten sich die Zustimmung von Gemeinde und NÖ Dorferneuerung zu Mitfinanzierung und los ging’s: Es wurde Putz abgeschlagen, innen wie außen, hinterlüftete Systeme wurden angebracht, das Pflaster vor der Kirche und die Elektroinstallationen im Inneren erneuert, der Fußboden abgeschlffen und frisch eingelassen, die Wände gestrichen und die Kirche neu bestuhlt.



Nun konnte gefeiert und bewundert werden: Gemeinderätin a. D. Elfriede Beck und Gatte Helmut, erfahren im Restaurieren von Gebäuden, hatten die Bauaufsicht übernommen und wahre Wunder geleistet. Als I-Tüpfelchen hatte sich der benachbarte Tischlermeister Gerhard Fröschl bereit erklärt, da sein Vater einst das Kirchengestühl wegen Altersschwäche entsorgt hatte, unentgeltlich ein neues Gestühl anzufertigen.

Mit einer Festmesse in der bis auf den letzten Stehplatz gefüllten Kapelle, musikalisch umrahmt von einem Klarinettenquartett von Heinz Eder, bedankten sich Pfarrgemeinderätin Maria Eder und Bürgermeister Leopold Muck bei allen Helfern. Pfarrer Philipp Seher bedankte sich beim Wettergott, denn gerade zur Festmesse in der Maria-Schnee Kapelle gab es den wunderbarsten Neuschnee des heurigen Winters.