Erstellt am 21. März 2018, 11:38

von Ingrid Fröschl-Wendt

Musikverein Staatz ist beste Kapelle in NÖ. Der Musikverein Staatz hat es geschafft: Er konnte sich gegen die Herausforderer durchsetzen und holte sich den Sieg. 2019 geht es zur Bundeswertung.

Der Jubel schien kein Ende zu nehmen: Der Musikverein Staatz ist seit Samstag unter 493 Blasmusikkapellen die beste des Landes Niederösterreich. Das wurde im Schloss Grafengg von einer hochkarätigen Jury im Rahmen der NÖ Landeskonzertwertung entschieden.

Seit seiner Gründung machte der Musikverein Staatz auch im Land immer wieder von sich reden. Das lag vor allem an seinem ersten Kapellmeister Anton Kornherr, später Landeskapellmeister; er machte den Musikverein schon 1961 zur besten Kapelle des Landes. Auch unter seinen Nachfolgern Herbert Frühwirth und Hans-Peter Manser zählte der Verein stets zur Spitze, schließlich spielt er beim Bauerbund-Ball im Wiener Austria Center auf.

Seit 2012 bemüht sich der Musikverein Staatz nun in der höchsten Stufe D um die Landestrophäe. Gekämpft wird alle drei Jahre und zugelassen sind stets die besten drei Kapellen einer Stufe. 2012 erreichten die Staatzer Bronze, 2015 kamen sie auf Silber und nun war es endlich soweit:

Kapellmeister Norbert Amon bereitete seinen Musikverein neben dem Pflichtstück „Colossus“ von Thomas Doss mit einem symphonischen Tongemälde „Luces y Sombras“ akribisch vor. Vor drei Wochen sollte sogar ein Abspielkonzert die Prüfungssituation simulieren.

Sommer- und Herbstkonzert geplant

Am Samstag hatte sich all die Mühe gelohnt und die beiden Mitbewerber, das OMV Blasorchester (Silber) und die Trachtenkapelle Rossatz (Bronze), wurden hinter sich gelassen. Unter großem Jubel wurde der erste Preis aus den Händen des neu gewählten Obmann des NÖ Blasmusikverbandes, Peter Höckner, entgegengenommen.

Wieder zu Hause wurde erst einmal ordentlich gefeiert und Bürgermeister Daniel Fröschl gratulierte herzlich. Für heuer sind noch das Sommerkonzert im Hof des Schlosses Loosdorf und das traditionelle Herbstkonzert zu spielen. Erst im nächsten Jahr können sich die Musiker auf die Bundeswertung vorbereiten, zu der sie durch den Sieg nominiert sind.

Die Dorfmusik Ottenthal (Stufe C) und die Jugendtrachtenkapelle Poysdorf (Stufe B) holten jeweils Bronze.