Erstellt am 23. Mai 2016, 09:51

von NÖN Redaktion

Tag der offenen Tür des Kolpinghauses. Die Kolping Behinderteneinrichtungen in Poysdorf, die Werkstätte im Kolpinghaus und das Wohnhaus in der Feldsbergerstraße luden vergangene Woche zum Tag der offenen Tür ein.

Die Schüler der Volkschule waren über die handwerklichen Fertigkeiten der Klienten in der Kolping Werkstätte fasziniert. Im Bild: Natascha Strebl, Bernd Drabek, Manfred Wimmer, Doris Mislik, Jürgen Steininger, Johann Schodl, Thomas Fröstli, Mathias Büchler.  |  NOEN, Werner Kraus
„Wir zeigen an diesem Tag, was wir in den verschiedensten Arbeitsgruppen machen und auch im Wohnhaus wie ein Arbeitsalltag bei uns abläuft“,  erzählt Christina Schodl-Meier, die Leiterin der Kolping Behinderteneinrichtungen.

„Wir haben dies heuer erstmals mit den Poysdorfer Schulen probiert und in gebündelter Form alle Schulen auf einmal zu einem Besuch einzuladen“.

In der Werkstätte betreuen neun  Mitarbeiter die 60 Klienten. Im Wohnhaus haben 30 Klienten ihr zu Hause. Hier befindet sich auch die ViVo Tagesbetreuungsgruppe mit acht älteren Menschen.

Freude über den Andrang

„Es freut uns sehr, dass Bürgermeister Thomas Grießl aber auch Schüler und Lehrer aus der Volksschule, der neuen NÖ Mittelschule, der allgemeinen Sonderschule und der Fachschule Poysdorf dieser Einladung gefolgt sind“,  betonte Doris Mislik, die Leiterin der Werkstätte.

Interessant ist auch, dass es im Wohnhaus eine Trainingswohnung gibt, wo Bewohner die ausziehen wollen und dazu im Stande sind dies auch trainieren können. Derzeit werden sechs  Personen von der Wohnassistenz in den verschiedensten Wohnungen in Poysdorf betreut.