Gaweinstal

Erstellt am 14. April 2017, 05:00

von Johann Hochleithner

Ein Toast auf das Leben . Die Theatergruppe Gaweinstal spielt heuer die Christiane-Cavazzini-Komödie „... und der Tag kann kommen“. Das Premierenpublikum war begeistert.

Leopold Jonasch, Eva-Maria Jonasch, Elisabeth M. Schmitzer, Doris Danetzky, Raimund M. Vielnascher, Maskenbildnerin Doris Wiesinger, Regisseur Stefan Turner, Martin Heinisch, Souffleuse Jasmin Schwab, Susanne Buchinger, Carina Drisa und Gabriele Krizso-Guttmann.  |  Johann

Wie das Leben so spielt: Die Theatergruppe Gaweinstal zeigt äußerst unterhaltsam, was man noch zwischen zwei Toastscheiben legen kann.

Die drei Clochards Uso, Pflaume und Königstein genießen das Frühstück in ihrem Quartier unter der Brücke, das sie schon seit Jahren teilen: Toast mit Belag. Dazu gibt’s hochprozentigen „Kaffee“, ganz fein aus der Thermosflasche.

Bewegte Vergangenheit

Die existenzielle Frage des Tages – „Wer besorgt das Essen?“ – ist also gelöst. Doch da stört dieser geschniegelte Schnösel die Idylle, dieser Rechtsanwalt Oberberg, der Königstein mitteilt, dass er geerbt und außerdem einen erwachsenen Sohn habe, in dessen Schloss er einziehen könne.

Nach kurzer Beratung macht sich der künftige Millionär gemeinsam mit seinen beiden Freundinnen auf in das neue Zuhause, das die drei gleich einmal ordentlich aufmischen. Denn auch die beiden Frauen haben eine bewegte Vergangenheit, die sie jetzt aufarbeiten wollen.

Fröhlicher Leichtigkeit

Mit fröhlicher Leichtigkeit und sichtlich großem Spaß am Spiel bringen Gabriele Krizso-Guttmann (Uso = Martha Usokowsky), Susanne Buchinger (Karola Pflaume) und Leopold Jonasch (Heinrich von Königstein) den Wandel vom Obdachlosen zum Leben im feudalen Haus auf die Bühne und versprühen zum Gaudium des Publikums jede Menge mehr oder weniger wertvolle Lebensweisheiten.

Neu mit dabei ist Doris Danetzky, sie fügt sich als überforderte Hausangestellte wunderbar in das herrlich lockere Ensemble ein. Großartig ist Eva-Maria Jonasch als unangepasste Jugendliche. Stefan Turner führte Regie und ließ sich einige witzige Gags einfallen, das Publikum war begeistert.