Erstellt am 18. Mai 2016, 13:18

von Werner Kraus

Verkostung auf der Weinparade. Mit 1192 Proben und 525 Goldmedaillen gehörte das Jahr 2015 zu einem der besten Weinjahre überhaupt.

 |  NOEN, Werner Kraus

Zum 43. Mal lud der Bezirksweinbauverband Poysdorf am Pfingstsamstag zur Weinparade, der größten österreichischen Regionalweinmesse in das Kolpinghaus ein.

Obmann Gerhard Walek freute sich, Landeshauptmann-Stv. Johanna Mikl-Leitner an der Spitze der Ehrengäste begrüßen zu dürfen.

Die Weinviertlerin freute sich über dieses Heimspiel und betonte, dass sie als Innenministerin immer Wein aus Niederösterreich als Gastgeschenk mit im Gepäck hatte. Das Jahr 2015 war ein tolles Jahr, sodass mit 1192 Proben die meisten Weine in der Geschichte der Weinparade eingereicht wurden.

525 davon erhielten eine Goldmedaille, 18 Sortensieger den Bacchuspokal und fünf Betriebe konnten den begehrten Weinchampion für das beste Gesamtergebnis mit nach Hause nehmen.

„Mit 7000 Hektar Weinbaufläche in Österreich und 3000 Hektar beim tschechischen und slowakischen Nachbarn steht die Poysdorfer Weinparade für einen Querschnitt aus 10.000 Hektar Weingärten“, betonte Gerhard Walek. Bürgermeister Thomas Grießl dankte dem Organisationsteam um Gerhard Walek, Margit Matzka, Erika Schodl und Daniel Hugl für die Vorbereitungsarbeit und hob auch im Besonderen Ing. Theodor Kaufmann und seine Kostkommission hervor, die es in der Fachschule Mistelbach geschafft hatten, in fünfeinhalb Tagen die rund 1200 Weine zu bewerten.

„Die Winzer wissen, dass sie 2015 einen tollen Weinjahrgang gekeltert haben“, betonte der Vizepräsident der NÖ Landes-Landwirtschaftskammer Otto Auer. Das Saxophonensemble der Musikschule Poysdorf unter der Leitung von Andreas Schacher sorgte für die musikalische Umrahmung der Eröffnung. Nach dem Festakt wurden die Weinstände fest belegt.

Im kleinen Saal präsentierten sich die fünf Championbetriebe. Aber auch dem für die Region sehr wichtigen Sekt wurde hier Platz gegeben. Im großen Saal des Kolpinghauses konnten die Gäste nach Regionen ihre Weinauswahl treffen.