Erstellt am 25. März 2016, 05:04

von Gregor Kobelkoff

Virtuelle Spaziergänge durch die Gemeindegeschichte. Fünf Topothekare kümmern sich darum, dass Pillichsdorfer Bestände gesammelt und verschlagwortet werden.

Die Pillichsdorfer Topothek ist online: Otto Jarisch, Christiane Eschberger, Bürgermeister Franz Treipl, Martin Eschberger, Franz Unger, Alexander Schatek, und Christian Preyer.  |  NOEN, Gregor Kobelkoff

Vor Kurzem ging in Pillichsdorf das lokalhistorische Projekt "Topothek" online. Dabei wurden Medien jeglicher Art - Bilder, Film- und Tonaufnahmen -, kurz alles, was in Kellern und Dachböden zu verschwinden droht, digitalisiert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Besondere am Konzept ist, dass diese Informationen von lokalen „Topothekaren“ ausgiebig verschlagwortet und lokalisiert wurden, um die Suche zu erleichtern.

Diese Idee hat sich in den letzten Jahren besonders in Niederösterreich durchgesetzt, und so ist Pillichsdorf die 64. Topothek, die mit einer Informationsveranstaltung am Sonntagnachmittag öffentlich gemacht wurde. „Dabei ist sie allerdings die Erste, die gleich mit mehr als 1000 Einträgen startet“, ist der Initiator des Projektes, Alexander Schatek beeindruckt.

Die Arbeit, die die fünf Topothekare Franz Unger, Thomas Schmid, Christian Preyer sowie Christiane und Martin Eschberger über den Zeitraum der letzten Monate geleistet haben ist wirklich beachtlich. Die ältesten Bilder stammen aus dem 19. Jahrhundert, versehen mit allen Informationen, die sich noch in Erfahrung bringen ließen. Dabei ist die Topothek kein abgeschlossenes Werk, sondern ein „Work in Progress“. Auch in Zukunft werden Schätze aus Schuhschachteln und Familienalben das Bild vom historischen Pillichsdorf erweitern. Dabei zeigt die Erfahrung mit anderen Topotheken, dass dies oft in einer Art Schneeballeffekt passiert. Die Bedienung der Website ist einfach und auch von Laien leicht zu bewältigen.

Für einen geringen Jahresbeitrag, geleistet von der Gemeinde, können die Pillichsdorfer jetzt virtuelle Spaziergänge durch die Geschichte der Gemeinde unternehmen. Neben Pillichsdorf sind in der Region auch Wolkersdorf und Münichsthal schon online, die Nachbargemeinde Großengersdorf scharrt schon in den Startlöchern. Einen vollständigen Überblick über vorhandene Topotheken (nicht nur in NÖ) gibt es auf www.topothek.at .