Gaweinstal

Erstellt am 05. April 2017, 02:47

von Johann Hochleithner

Die Marillenblüte lockte Massen an. Marillenbauer Wolfgang Hackl lud zum Fest in seine blühenden Plantagen.

Marillenblütenwanderung in Atzelsdorf: Claudia und Georg Schaffhauser mit Paul und Hanna, Bianca Kemetmüller, Wolfgang Hackl und Sandra Sabatka.  |  Johann Hochleithner

Frühlingszeit ist Blütezeit. In Atzelsdorf sieht man es an den vielen Pflanzen, welche langsam zu wachsen beginnen und zum Großteil schon blühen. Besonders hübsch sind die Marillenbäume mit ihren Blüten anzusehen.

Wolfgang Hackl, ambitionierter Landwirt in dieser Katastralgemeinde von Gaweinstal, lud daher am vergangenen Wochenende zum heurigen „Marillenwandertag“ ein. Mehr als eintausend Besucher waren bei herrlichstem Frühlingswetter aus nah und fern gekommen.

Ob aus dem Weinviertel, Wien, Steiermark oder Kärnten - viele Wanderlustige mit und ohne Kinder und Hunde - sie alle begingen den Rundwanderweg rund um Atzelsdorf entlang der Felder, auf welchen zum Teil die Marillenbäume in voller Blüte standen.

„Wenn kein Frost mehr kommt, dann werden es heuer super Marillen“Wolfgang Hackl

„Wenn kein Frost mehr kommt, dann werden es heuer super Marillen“, so Wolfgang Hackl beim Rundgang. Marillen werden in seinem landwirtschaftlichen Betrieb nicht nur in natura weiterverkauft, sie werden auch zu sehr vielen Marillenprodukten auf natürliche Art und Weise weiterverarbeitet.

Ob Marillenmarmelade, Marillennektar, Marillenknödel, Marillenschnaps, Marillentee und Marillenlikör. Ein neues Produkt ist heuer ein Marillenfrizzante.

Sowohl vor als auch nach der Wanderung konnten sich die Wanderer im Garten des landwirtschaftlichen Anwesens Hackl noch mit Marillenknödel und Getränken, aber auch anderen selbstgemachten Speisen stärken.