Erstellt am 10. Mai 2016, 11:05

von NÖN Redaktion

Lange Nacht mit viel Musik. Der Sing- und Musikabend am Wildendürnbacher Galgenberg war der kulturelle Auftakt zur „Langen Nacht der Kellergassen“.

 |  NOEN, Ingrid Fröschl-Wendt
Mit der Gildenmusik, dem Chor der Grenzgänger und den Mistelbacher Volkstänzern wurde der Abend fast zu einer Zeitreise in ein längst verlorenes Lebensgefühl.



Streich- und Gitarrenmusik der Gildenmusik unter der Leitung von Fritz Rieder begleiteten vergnügte G’stanzeln und Scherzlieder, wie „Mein Vatern sein Häusl“. Schöne, klare Stimmen und fröhliche aber auch melancholische alte Volkslieder voller Sehnsucht steuerten die Grenzgänger unter Ulrike Ludwig bei „Bist du neit bei mir“. Mit den Tänzen der Mistelbacher Volkstänzer kam das Temperament auf die Bühne und mit den Publikumstänzen, wie dem „Bauernmadl“ wurde es völlig ausgelassen.

Wer sich nach dem Musikalischen Aperitif in Stimmung gebracht fühlte, der wurde an die Kellerbesitzer weitergereicht, die rund um den Galgenberg ihre Keller aufgesperrt hatten, um dem Abend gemütlich ausklingen zu lassen.