Wolkersdorf im Weinviertel

Erstellt am 02. Juli 2016, 05:00

Pilotprojekt: Mehr kurze Wege zu Fuß gehen. Im Kindergarten Mittelstraße lernten die Vorschulkinder, wie man sich richtig verhält.

Urkunden für fleißige Zufußgeher: Kindergartenleiterin Renate Krames, Gottfried Flandorfer (Leiter des AK Klimabündnis), Bürgermeisterin Anni Steindl , Daniela Capano (Energieagentur NÖ) und Kindergartenbetreuerin Martina Ullmann mit den Vorschulkindern Joline Nicolai, Leonie Gerstl, Amelia Rott, Jonas Bachmayer, Philipp Forster, Madita Aimet und Adem Tairi.  |  NOEN, zVg

Hol- und Bringverkehr vor den Schulen führt oft zu gefährlichen Situationen und zudem belasten die Autoabgase die Umwelt. Um das Zufußgehen schon in frühen Jahren als mögliche Art der Mobilität innerhalb der Stadt zu verankern, initiierte der Leiter des Arbeitskreises Klimabündnis im Kindergarten Mittelstraße das Projekt „Gehen geht“.

Sieben Vorschulkinder übten während der letzten Wochen gemeinsam mit Kindergartenleiterin Renate Krames unter Anleitung eines „Kinderpolizisten“ das Verhalten im Verkehr.

An einem Elternabend wurden auch die Eltern mit der Thematik vertraut gemacht und über die Vorteile des Zufußgehens informiert. Gemeinsam erarbeiteten die Erwachsenen einen Gefahrenkatalog, der anlässlich des Projektabschlusses an Bürgermeisterin Anna Steindl und Gottfried Flandorfer überreicht wurde. Als Dank für die fleißige Teilnahme erhielten Joline Nicolai, Leonie Gerstl, Amelia Rott, Adem Tairi, Jonas Bachmayer und Philipp Forster Urkunden und Medaillen.

„Ich hoffe auf eine Fortsetzung der Initiative in vielen Kindergartengruppen und würde mich freuen, wenn in den Familien der teilnehmenden Kinder das Zufußgehen zunehmend in Betracht gezogen wird“, hofft Bürgermeisterin Anna Steindl.