Erstellt am 14. Oktober 2015, 05:02

von Werner Kraus

Drei Generationen an Künstlern. Der hohe Stellenwert, den Kunst in der Familie Minarik hat, findet in einer Ausstellung seinen Ausdruck.

Jasmin, Uschi und Hans Minarik präsentieren sich am 19.11. in einer Drei-Generationen-Ausstellung in Wien.  |  NOEN, zVg

Vater, Tochter und Enkelin - alle drei Minarks sind künstlerisch veranlagt und präsentieren sich auch gemeinsam ab 19.

November in der artopia – Drei-Generationen-Ausstellung in Wien, Wiedner Hauptstraße 46. Hans Minarik, bereits Pensionist, malt seit seiner frühesten Jugend. Er hat die Bilder im Hotel Veltlin gemalt, hilft beim Marterl- und Wegkreuz-Renovieren mit Bildern und Christuskorpus mit und ist in der Region natürlich auch durch seine Filme über den Oldtimerclub und den Tourismus in Poysdorf ein Begriff.

Tochter Uschi führt eine Steuerberaterkanzlei mit acht Mitarbeitern in Mödling und liebt die spontane Malerei in Acryltechnik. Ihre Liebe zum Weinviertel gilt Falkenstein, wo sie einen Weinkeller hat.

Uschi wurde aus 80 Künstlern als eine von 12 ausgewählt, die vom 23. bis zum 26. Oktober im Louvre in Paris im Rahmen der Kunstmesse „Art Shopping“ ihre Werke präsentieren können. Jasmin, mit Jahrgang 1998 die Jüngste in der familiären Malerrunde ist eher wie Großvater Hans fotorealistisch unterwegs. Sie unterscheiden sich aber in der Technik.

Hans liebt die Ölmalerei und beschäftigt sich hier auch mit den Techniken der alten Meister. Enkelin Jasmin hingegen liebt es in Acryl. So bietet die Familie Minarik in drei Generationen Kunstschaffende, die sich in ihren Bildern eigenständig zum Ausdruck bringen und verwirklichen können.

Es wird wohl nicht oft vorkommen, dass sich ein künstlerisches Talent über gleich drei Generationen durchsetzt und bei Hans, Uschi und Jasmin die Liebe zur Malerei gleichermaßen groß ist.